Oldenburg - Keine Blöße hat sich das Meisterteam von SW Oldenburg auch im letzten Spiel in der Tischtennis-Verbandsliga gegeben. „Damit können wir auf eine makellose Rückrunde und eine fast perfekte Saison zurückblicken“, freute sich Kapitän Johannes Schnabel nach dem 9:5 gegen die Spvg. Oldendorf.

Bei SWO fehlte Jona Dirks, da die Reserve zeitgleich spielte, kam Christian Naber aus der Dritten zum Einsatz. Die Gäste hatten direkt vor der Partie noch in Hude mit einem Sieg den Klassenerhalt gesichert. „Das hat man Oldendorf ab und an schon angemerkt, dass sie ihr Tagesziel schon erreicht hatten und nicht mehr ganz so heiß waren“, fand Schnabel.

Dennoch lagen die Gastgeber nach den Doppeln 1:2 zurück – erst zum vierten Mal in dieser Saison. Im Einzel zogen die Oldenburger dann aber mit fünf Siegen in Folge schnell davon. Bemerkenswert war dabei die Partie der „Sicherheitsspieler“ Benjamin Ohlrogge und Christoph Chrzanowski. Nach sehr langer Spielzeit waren beide im fünften Satz sichtlich entkräftet, am Ende setzte sich der SWO-Akteur mit 15:13 durch.

Erst Ersatzmann Naber kassierte gegen den jungen Phillip Kuhnert die erste Einzelniederlage, Oldendorfs Tobias Jürgens verkürzte gegen Nico Schulz anschließend auf 6:4. Den fünften Gegenpunkt musste Ohlrogge gegen Nico Henschen zulassen, da er nach der vorherigen Marathon-Partie nicht mehr genügend Kraft für sein aufwändiges Ballonabwehr-Spiel hatte.

Hendrik Z’dun stolperte nach 2:0-Satzführung, setzte mit einem 3:2 aber den Schlusspunkt unter eine souveräne Saison. Einer Auftaktpleite folgten 19 Siege in Serie. Gegen Oldendorf punkteten Schulz/Andre Stang, Schulz, Stang (2), Schnabel (2), Ohlrogge und Z’dun (2).