• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Oldenburg: VfL-Handballerinnen besiegen Trier 41:34

12.09.2009

OLDENBURG Eine gelungene und überaus torreiche Heimpremiere in die Bundesliga-Spielzeit 2009/2010 feierten am Sonnabend die Handballerinnen des VfL Oldenburg. Die Mannschaft des deutschen Pokalsiegers besiegte vor 950 Zuschauern in der Oldenburger EWE-Arena die DJK Trier mit 41:34 (22:19) und bejubelte nach der knappen 32:33-Niederlage in Leipzig zugleich den ersten Saisonsieg.

Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen die VfL-Frauen schnell die Initiative. Die in der VfL-Start-Sieben auf Linksaußen eingesetzte Julia Wenzl warf in der 9. Minute erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung (8:5) heraus. Trier hatte zunächst versucht, die Oldenburgerinnen mit einer offensiven Deckungsformation zu stoppen. Die Gastgeberinnen präsentierten sich aber bestens vorbereitet und hatten noch andere Antworten parat.

Zum Beispiel Anita Herr. Die 23-jährige Ungarin kam erst in der 15. Minute ins Spiel und bewies anschließend mit fünf blitzsauberen Toren ihre Klasse. Überhaupt wusste der deutsche Pokalsieger auch im Positionsangriff zu überzeugen, allen voran Natalja Parchina (6 Tore). Nach der Pause bauten die VfL-Frauen ihren Vorsprung zügig aus. Über die Stationen 25:20 (33. Minute), 29:23 (39.), 35:30 (49.) und 38:31 (52.) steuerten sie einem ungefährdeten Heimsieg entgegen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außer den vielen neuen Gesichtern in beiden Teams gab es für die Handball-Freunde auch um das Spielfeld herum einige Neuheiten zu bestaunen. So wurden die Zuschauer mit einem acht Minuten lang Film auf der Videowand in der Arena mit den bisherigen Erfolge der VfL-Frauen auf die Partie eingestimmt. Dazu erklang erstmals auch die neue Hymne der Handballerinnen. Die Oldenburgerinnen selbst wurde dann beim offiziellen Einlauf der beiden Mannschaften in die Halle von ihrem neuen Maskottchen Robby Feuerglück begleitet. Den Film und die Musik wurden im Übrigen von Kai Wingenfelder (Fury in the Slaughterhouse) produziert.

Weitere Berichte zu den VfL-Handballerinnen im Spezial

Otto-Ulrich Bals Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.