• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Furiose Pokalsiegerinnen deklassieren Neckarsulm

27.05.2018

Oldenburg Ende gut, alles gut. Nach dem Pokal-Coup von Stuttgart schlossen die Handballerinnen des VfL Oldenburg auch die Bundesliga-Serie mit einem grün-weißen Erfolgserlebnis ab. Die Mannschaft von Trainer Niels Bötel besiegte am Samstagabend im letzten Saisonspiel die Neckarsulmer Sportunion mit 46:22 (22:7) und schuf damit eine perfekte Steilvorlage für die anschließende Fanparty im Foyer der kleinen EWE-Arena. Erfolgreichste VfL-Torschützinnen bei der Oldenburger Galavorstellung vor 1236 Zuschauern gegen den Tabellenvorletzten aus Neckarsulm waren Angie Geschke (8/ davon 4 Siebenmeter), Jennifer Winter (8) und Malene Staal (7/2).

„Ich hatte nie das Gefühl, dass das Ding hier einmal eng werde würde“, meinte bei Spielschluss eine strahlende Cara Hartstock: „Einfach perfekt. Nur sieben Gegentore in der ersten Halbzeit kassiert zu haben, besagt doch alles. Das war eine Bombenleistung“, sagte die Kreisläuferin. Ihr Trainer hatte den Grund für die VfL-Gala schnell parat: „Der Pokalsieg hat uns richtig Rückenwind gegeben. Heute hat man gesehen, was bei uns alles möglich ist, wenn wir mit Selbstvertrauen agieren“, attestierte Bötel seiner Mannschaft „eine rundherum starke Leistung“.

In der Tat! Der Ball war gerade im Spiel und ab ging die wilde Fahrt: Die Partie war noch keine vier Minuten alt, da führten die VfL-Frauen schon mit 5:0. Der Pokalsieger drückte von Beginn an mächtig aufs Tempo und machte damit von der ersten Sekunde an deutlich, nach mehr als drei Monaten ohne Heimsieg endlich wieder ein Erfolgserlebnis in der eigenen Arena verbuchen zu wollen.

Die völlig überforderten Neckarsulmerinnen konnten nur Spalier stehen und mussten den VfL-Express passieren lassen. Wenn sie dennoch einmal selbst zum Abschluss kamen, stand in Julia Renner eine erneut bärenstarke Oldenburger Torfrau im Weg. Der Rest ist schnell erzählt: Die VfL-Frauen bauten den Vorsprung bis zur 21. Minute auf zwölf Treffer (16:4) aus und standen zur Halbzeit (22:7) praktisch schon als die Siegerinnen fest.

Die Neckarsulmer Cheftrainerin Tanja Logvin hatte zu diesem Zeitpunkt in Ann-Cathrin Giegerich, Valeriya Gorelova und Annabelle Sattler bereits drei ihrer vier Torfrauen eingesetzt. Die Oldenburger Handball-Gala aber konnten auch sie nicht verhindern. Über die Stationen 28:11 (39.), 34:16 (47.) und 39:19 (53.) machten die VfL-Handballerinnen den Kantersieg schließlich perfekt.

Mit diesem insgesamt erst fünften Erfolg vor heimischer Kulisse beendete der neue deutsche Pokalsieger die Liga auf dem neunten Rang. Nach der Hinrunde hatte das Bötel-Team noch im ersten Drittel der Tabelle rangiert. Nach einer Durststrecke zu Beginn dieses Jahres präsentierten sich die Oldenburgerinnen rechtzeitig zum Saisonfinale in einer starken Verfassung.

Gänzlich ohne Tränen konnte aber auch dieser Spieltag nicht verlaufen, hieß es doch für die Fans, die Spielerinnen und VfL-Offiziellen Abschied nehmen von gleich fünf Pokalheldinnen. Die verletzte Nationaltorfrau Madita Kohorst wechselt zur TuS Metzingen, Malene Staal zum Nordrivalen Buxtehuder SV, Simone Spur Petersen zur HSG Bensheim, und in Julia Wenzl und Jennifer Winter beendeten am Samstag zwei altgediente VfLerinnen ihre Karriere.

Los ging es mit der Handball-Party am Samstag bereits um 15 Uhr mit einem VfL-Familien-Tag in und vor der Halle. Etliche Attraktionen und Preise für „Groß & Klein“ warteten auf die Besucher und Fans. Um 18 Uhr erfolgte dann der Anwurf zum letzten Saisonspiel der VfL-Frauen. Danach wurde es noch einmal richtig emotional, besagte Abschiedszeremonie stand auf dem Programm. Und dann wurde nur noch gefeiert bei der großen Saisonabschiedsfeier mit dem gesamten Team, einem DJ von Antenne Niedersachsen und 200 Litern Freibier im Foyer der kleinen EWE-Arena. Immer mit dabei der Henkelpott.

Und der VfL-Pokalexpress startet gleich durch. Denn schon an diesem Sonntag macht das Team Station im Marschweg Stadion. Der neue deutsche Pokalsieger gibt sich die Ehre als Gast bei den Vereinskollegen von den Oldenburg Knights, die an diesem Tag die Ritterhude Badgers zum Nachbarschaftsduell erwarten.

Otto-Ulrich Bals
Redaktionsleitung
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2030

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.