• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Fitness-Aktion weckt Liebe zum Laufen

09.02.2018

Oldenburger Land 21,098 Kilometer klingt für viele Menschen ganz schön weit – zumindest, wenn man sie ohne Räder oder motorisierte Hilfsmittel zurücklegen soll. Mehr als 250 Frauen und Männer aus dem Oldenburger Land erscheint diese Distanz nun längst nicht mehr so weit wie noch vor einem Jahr. Denn sie haben 2017 bei der großen NWZ-Aktion „Lauf geht’s – in sechs Monaten zum Halbmarathon“ teilgenommen.

Laufen lieben gelernt

Ziel und Höhepunkt der Fitness-Aktion war der Halbmarathon in Oldenburg. Am verregneten 22. Oktober überquerten die Läuferinnen und Läufer – nach 21,1 oder 10 absolvierten Kilometern – auf dem Schlossplatz in Oldenburg die Ziellinie und nahmen ihre verdiente Medaille in Empfang.

Und was passierte dann? „Lauf geht’s 2017“ war offiziell zu Ende – doch das bedeutet ja nicht, dass man mit dem Laufen aufhören muss. Zahlreiche Teilnehmer schnürten – und schnüren – weiterhin regelmäßig die Laufschuhe.

„Ich bin eigentlich ein ganz unsportlicher Typ“, erzählt Gabriele Kleffmann-Peusch, „aber vor einem Jahr habe ich den Aufruf in der NWZ gesehen und gedacht, das mache ich.“ Sie ging ab Mai regelmäßig zum Lauftreff in Oldenburg Wechloy – und mit der Unsportlichkeit war’s vorbei. „Ich habe das Laufen lieben gelernt“, sagt die 53-Jährige.

Auch einige Monate nach dem Halbmarathon läuft sie noch zweimal pro Woche – und mindestens einmal im Monat trifft sie sich mit den Lauf-geht’s-Kameradinnen auf dem Campus Wechloy zum gemeinsamen Lauf. „Durch die Aktion haben sich total viele Freundschaften gebildet. Das ist einfach toll“, schwärmt Kleffmann-Peusch, die ihre kleine Gruppe gerade zum Brunnenlauf Anfang Juni angemeldet hat – einem 10-Kilometer-Lauf durch das Eversten Holz.

Was ihr am Laufen besonders gefällt? „Beim Laufen lösen sich Knoten im Kopf“, meint die Selbstständige, die sich sonst sehr viele Gedanken macht – und auf der Laufrunde den Kopf freibekommt. „Und es ist so einfach“, ergänzt sie, „man braucht nur ein paar Laufschuhe und kann das überall auf der Welt machen.“

Begeisterung wächst

Den Schritt in einen organisierten Lauftreff haben ein paar Teilnehmer aus dem Landkreis Oldenburg gemacht. „Etwa acht Leute sind danach dabeigeblieben“, berichtet Werner Nolte, Lauf-geht’s-Trainer und Leiter des LT Ganderkesee. „Da haben wir uns sehr drüber gefreut. Das ist ja auch eine Bestätigung, dass die Aktion gut angekommen ist. Bei einigen hat es ,Klick’ gemacht und die Begeisterung ist jetzt da.“

Auch am Zwischenahner Meer ist die Begeisterung geblieben. Vom Lauf-geht’s-Lauftreff in Dreibergen besteht noch eine WhatsApp-Gruppe mit etwa 20 Läuferinnen und Läufern, berichtet Christina Thenner. „Da tauscht man sich aus, das ist sehr schön“, sagt die 43-Jährige. Wie viele am Sonntagmorgen um 9 Uhr da sind, variiere in den Wintermonaten etwas, es seien mal einige erkältet, und Thenner selbst schaffe es beruflich auch nicht immer. „Aber acht Leute sind wir oft“, sagt die Sozialpädagogin. Auch bei einigen Oldenburger Themenläufen haben sie bereits mitgemacht.

Ebenfalls im Lauftreff Dreibergen waren Kerstin und Timo Fasting. „Wir nehmen mit wachsender Begeisterung an den Themenläufen teil“, sagt Kerstin Fasting. Das habe mehrere Vorteile: „Wir lernen andere Laufstrecken kennen, tauschen uns mit anderen Läufern aus – und bleiben am Ball.“ Am Halbmarathon in Oldenburg wollen sie in diesem Jahr wieder teilnehmen.

Auch Christina Thenner plant einen Halbmarathon – in Hamburg. Im Herbst will die Petersfehnerin in Berlin die doppelte Distanz schaffen. „Ich darf dieses Jahr 42,195 Kilometer versuchen“, sagt sie. Klingt ganz schön weit.

Mathias Freese
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2032

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.