Oldenburg - Am Ende war der Jubel groß: Die U-12–Junioren des OTB haben den Landesmeistertitel im Volleyball errungen. Im Finale beim Meisterschaftsturnier in Rodenberg/Hannover setzten sich die Oldenburger deutlich gegen den amtierenden Titelträger TSV Rethen/Braunschweig durch.

Für den OTB stellte der Sieg gegen den Vorjahreschampion dabei eine Revanche im doppelten Sinne dar. Nicht nur, dass man im vergangenen Jahr das Finale gegen die Braunschweiger verloren hatte, auch im ersten Turnierspiel in diesem Jahr setzte es für den Oldenburger Nachwuchs gleich eine Niederlage gegen den TSV. Doch von der Auftaktniederlage ließen sich die Huntestädter nicht unterkriegen. Im Gegenteil: In souveräner Manier, jeweils mit 2:0 Sätzen, entschieden die Huntestädter dann die Partien gegen die VG Ilsede und die Ausrichter vom Team Schaumburg.

Als Gruppenzweiter zog der OTB somit doch noch ins Halbfinale ein, wo der TC Hameln zu bezwingen war. Es entwickelte sich ein spannendes, da ausgeglichenes Spiel zwischen beiden Mannschaften, bei dem der OTB-Nachwuchs am Ende die stärkeren Nerven hatte und den letzten Satz mit 15:12 für sich entschied. Im Finale ließ man dann dem TSV Rethen keine Chance.

Unter dem Jubel über den Turniersieg ging fast unter, dass Mattis Roth zum besten Spieler des Turniers gewählt wurde.

Für das Team spielten neben Mattis Roth auch Thore Bartels, Jannis Freude, Joke Johanning, Emil Kreike, Lovis Dierken und Jonte Stolz.