Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Aussichtsloses Duell folgt herber Pleite

Ovelgönne - Der Blick auf die Tabelle schmerzt: Die Zweite der SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne ist Letzter der Fußball-Fusionsklasse B, die Dritte Vorletzter. Und Letztere erhielt am Mittwochabend den nächsten fiesen Tritt vors Schienbein: Gegen den Tabellendritten AT Rodenkirchen verlor die Mannschaft von Trainer Achim Franz mit 0:7. Die Tore für die Stadlander schossen Florian Kolwitz (2), Jannek Penshorn, Soeren Maas, Jerome Hoffmann, Keno Blohm und Marcel Rohde.

Keine Chance

„Die Rodenkircher waren uns läuferisch klar überlegen“, blickt Franz zurück. „Wir hatten keine Chance.“ Doch das sei eine Folge der Entwicklung der vergangenen Wochen. Die Personalnot in der Dritten ist groß. „Ich muss in jeder Woche mit einer anderen Mannschaft spielen und um Leute betteln“, sagt Franz. „So kann man natürlich kein vernünftiges System in die Mannschaft bringen.“ Zudem sei es kaum möglich zu trainieren. „So kann’s nicht weitergehen. Da verliert man schon mal die Lust und den Mut“, sagt Franz.

Zu Gast in Phiesewarden

Am Sonntag stehen die Ovelgönner vor der größtmöglichen Herausforderung. Sie gastieren beim Spitzenreiter SV Phiesewarden. Franz gibt sich keinen Illusionen hin. Er setzt vielmehr auf ein vereinsinternes Gespräch in der kommenden Woche, in der Hoffnung, dass sich die Situation anschließend bessert.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Bewerbung beim Parteitag Oldenburger Ratsherr will Grünen-Landeschef werden

Stefan Idel Büro Hannover Oldenburg

Legiety im Start-up-Check Datenschutz bremst Oldenburger Gründer aus

Svenja Fleig Oldenburg

Hauswirtschaftswettbewerb in Jever Sie meistern „sportliche“ Härteprüfung

Sarom Siebenhaar Jever

Treffpunkt in Metjendorf 20 Jahre Mehrgenerationenhaus „Casa“

Kim Kristin Loschen Metjendorf

Fahrerflucht in Schortens Polizei sucht Zeugen nach Unfallflucht

Schortens
Auch interessant