Cloppenburg - Packendes Programm: An diesem Freitagabend trifft Hansa Friesoythe daheim auf den SV Emstek. Los geht es um 19 Uhr. Der Gastgeber kämpft um den Titel, die Gäste um den Klassenerhalt (siehe Grafik). Das gilt auch für das Heimspiel des SV Altenoythe am Sonntag, 15 Uhr, gegen den VfL Löningen.

Hansa Friesoythe - SV Emstek. Die Niederlage im Bezirkspokal gegen den Haselünner SV (1:5) ist kein Thema mehr rund um das Hansa-Stadion. Das Spiel sei abgehakt, so Friesoythes Trainer Hammad El-Arab. Gegen Emstek muss er wieder umstellen. Sezer Yenipinar (Adduktorenprobleme) wird wohl genau wie Björn Boller (private Gründe) ausfallen. Sicher ist, dass Alexander Deutsch, Michael Emken und Markus Reimann weiter fehlen werden. Dass der Verein auch in Zukunft auf Talente setzen wird, macht die Neuverpflichtungen von Magnus Schlangen (A-Junioren, SV Meppen) deutlich. Zudem kommt Duc-Trung Pham aus der eigenen Jugend hoch.

Derweil konnten die Emsteker mit Stefan Schütte ebenfalls einen Zugang bekanntgeben. Der aktuelle Torhüter Seveltens kehrt als Co-Trainer zum SV Emstek zurück. „Ich bin froh, dass wir ihn für unseren Verein gewinnen konnten“, sagt Emsteks Trainer Ralf Pasch. Die Emsteker sind Vorletzter.

Deshalb wird zweigleisig geplant. „Es wäre fahrlässig, gar nicht über die Kreisliga nachzudenken“, meint Pasch. Die Situation sei zwar eng, aber noch habe man alles selbst in der Hand, betont Pasch. Der SVE muss ohne Moritz Bornhorst (Fußprobleme) auskommen.

SV Altenoythe - VfL Löningen. Nach zwei Pleiten in Folge hat Altenoythes starke Formkurve vom Jahresbeginn ein paar Dellen bekommen. Davon lässt sich der Hohefelder Spielertrainer Steffen Bury nicht beunruhigen. „Wir müssen nicht auf die Tabelle schauen, sondern uns nur um unsere Belange kümmern“, so Bury. Änderungen der Startelf und der taktischen Ausrichtung will Bury nicht ausschließen.

Damian Cuper ist wieder dabei. Torhüter Joscha Wittstruck hat für seine Notbremse in Essen (1:2) ein Spiel Sperre bekommen. Er wird von Jan Tepe vertreten. Als Ersatz sitzt Maik Koopmann auf der Bank.

Löningens Trainer Matthias Risse hat währenddessen die Hoffnung noch nicht aufgegeben, Arthur Janzen und Jakub Kurkowska über das Saisonende hinaus halten zu können. Beide stehen allerdings vor einem Wechsel zum SV Bevern. In der Angelegenheit sei das letzte Wort noch nicht gesprochen, meint Risse.

Zum Personal: Hendrik Hoormann ist angeschlagen. Alexander Timpe und Lars Reinert sind verletzt. Ein Mitwirken von Sven Willen (Knie verdreht) steht auf der Kippe. „Sven ist ein starker Sechser“, sagt Risse. Eine Idee für die taktische Marschroute hat Risse bereits. „Ob wir die umsetzen können, hängt allerdings davon ab, welche Spieler mir zur Verfügung stehen.“

Stephan Tönnies
Stephan Tönnies Redaktion Münsterland (Lokalsport)