Brake - Manche Fußballspiele kann ein Trainer nur kopfschüttelnd verfolgen. Es geht nicht anders. Gerade dann, wenn Spielverlauf und Ergebnis einfach nicht zueinander passen wollen. Außerdem hat es nach einer gewissen Zeit auch eine beruhigende Wirkung. Das Heimspiel der Frauenfußballmannschaft des SV Brake gegen den Bezirksliga-Tabellenführer Rot-Weiß Damme zählt zu dieser Kategorie. Jedenfalls verstand Brakes Coach Jonny Peters nach dem 2:6 (0:1) am Sonntag die Fußballwelt nicht mehr.

Das Ergebnis spiegele den Spielverlauf nicht wider, sagte er. Nach der Partie seien sich alle einig gewesen, dass seine Elf nach 30 Minuten 4:0 hätte führen müssen. Und „dann ist es schon sehr bitter, ein Spiel noch so aus der Hand zu geben und in dieser Höhe zu verlieren“.

Die Brakerinnen hatten ihre beiden Torhüterinnen ersetzen und auf wichtige Abwehrspielerinnen verzichten müssen. „Trotzdem waren wir in der ersten Halbzeit das bessere Team“, sagte Peters. Aber seine Mannschaft litt an Abschlussproblemen. Sie scheiterte nach den Worten des Trainers zwei Mal am Pfosten und vergab vier hundertprozentige Chancen. „Wenn es zur Halbzeit 5:1 gestanden hätte, hätte sich Damme nicht beschweren können“, sagte Peters. Stattdessen lag seine Mannschaft 0:1 zurück: Henrike Freudenberg hatte in der 40. Minute nach einer Ecke einen Braker Fehler bestraft. Wie heißt es so schön schrecklich: Fußball verkehrt.

Unmittelbar nach der Pause trafen die Brakerinnen dann doch: Kerryn Heise glich aus. Sie hatte von einem Lapsus der Dammer Torhüterin profitiert (47.).

Aber auch das Spiel der Brakerinnen blieb fehlerbehaftet. Dammes Neele Schumacher nutzte das, um ihre Mannschaft erneut in Führung zu bringen (66.). Die Brakerinnen antworteten postwendend: Sabrina Warns glich mit einem an Jennifer Corssen verwandelten Foulelfmeter aus (68.).

„Danach haben wir Fehler über Fehler gemacht“, sagte Peters und ärgerte sich. Die Dammerinnen nahmen die Einladungen an und legten noch vier Tore nach. „Das zeichnet den Tabellenführer aus“, sagte Peters, der die große Freude der Gäste nach der Partie sehr wohl registriert hatte. „Sie wussten schon, dass sie hier auch glücklich und durch unser Unvermögen und unsere Fehler gewonnen haben“, meinte er.

Tore: 0:1 Henrike Freudenberg (40.), 1:1 Kerry Heise (47.), 1:2 Neele Schumacher (66.), 2:2 Sabrina Warns (68., Foulelfmeter), 2:3 Neele Schumacher (69.), 2:4 Kathrin Övermann (73.), 2:5 Thersa niebur-Ossenbeck (84.), 2:6 Natalie Weitzmann (87.).

SVB: Sarina Büsing, Selina Schinkel, Liza Seelemeyer, Lena Kemmeries, Louisa Hollmann, Natalie Schinke, Lan Jie Pham, Marieke Schnare, Jennifer Corssen, Kerryn Heise, Sabrina Warns; Irina Katzendorn, Alina Wieting, Jaqueline Miele, Rachel Menze.

Wolfgang Grave
Wolfgang Grave Redaktion Nordenham (Lokalsport)