Bookholzberg - Nur eine Halbzeit lang konnten die Handballerinnen der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg die Landesliga-Begegnung gegen den Meisterschaftsaspiranten offen gestalten. Am Ende zog das Team von Coach Harald gegen die SG Friedrichsfehn/Petersfehn mit 16:28 (10:13) deutlich den Kürzeren.

Nach einer schnellen 4:1-Führung fand auch die Logemann-Sieben ins Spiel, und nach dem Anschlusstreffer durch Joana Oekermann hielten sich die Gäste mit guter Abwehrarbeit lange recht wacker. Nachdem Sonja Gode den 10:11-Anschlusstreffer erzielt hatte (26.), wollte die HSG den Gegner ärgern. Doch die Spielerinnen leisteten sich in den letzten vier Minuten noch einige haarsträubende Fehler, welche die Gastgeberinnen dankbar zu weiteren Toren nutzten. So lag die HSG zur Pause mit drei Toren zurück.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Gastgeberinnen innerhalb weniger Minuten über 17:11 entscheidend auf 23:13 ab. In diesen knapp 20 Minuten gab es bei den Gästen viele technische Fehler und Ballverluste im Spielaufbau, so dass sie nur drei Tore erzielten. In den letzten zehn Minuten wechselte Logemann munter durch. Er gab allen Spielerinnen Einsatzzeiten und nahm am Ende die Niederlage hin: „Meine Mädels haben sich phasenweise schon recht gut verkauft. Man hat gesehen, dass immer wieder die Kleinigkeiten zu den Niederlagen führen.“