• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Gold-Jungs feiern ausgelassen

15.02.2018

Pyeongchang Fahnenträger Eric Frenzel und das Rodel-Duo Tobias Wendl und Tobias Arlt haben dem deutschen Team bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang die Goldmedaillen Nummer sechs und sieben beschert. Der Nordische Kombinierer Frenzel wiederholte am Mittwoch seinen Triumph von Sotschi ebenso wie die Doppelsitzer Wendl/Arlt. Alle drei feierten in Südkorea bereits ihren jeweils zweiten Olympiasieg.

„Mein großes Ziel war es, hier erfolgreich zu sein, dafür habe ich alles andere hinten anstehen lassen“, sagte der überwältigte Frenzel nach seinem Gold-Rennen. Die Tränen in seinen Augen waren beim Empfang im Deutschen Haus am Abend längst getrocknet. Erstmals seit dem Zieleinlauf mit dem kompletten Team zusammen, wurde der Champion frenetisch gefeiert. Die gesamte Crew sang: „Es gibt nur einen Eric Frenzel“, und Frenzel ließ seine Sektflasche kreisen. Alle – auch seine von ihm bezwungenen Teamkollegen – zollten ihrem Besten ihren Respekt.

„Ich habe alles in die Waagschale geworfen. Ich bin am letzten Berg All-in gegangen“, sagte Frenzel, nachdem er den Japaner Akito Watabe und Lukas Klapfer aus Österreich auf die Plätze verwies. Mit seinem unwiderstehlichen Antritt sprang der 29-Jährige wenige Meter vor dem Ziel davon und war nicht mehr einzuholen. „Es ist unglaublich, was für eine Energie er hat, im Kopf vor allem, da ist er brutal stark“, sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. Die weiteren deutschen Kombinierer komplettierten bei dem Wettkampf ein starkes Teamergebnis. Johannes Rydzek wurde Fünfter, Fabian Rießle Siebter und Vinzenz Geiger Neunter.

Derweil ging das Rodel-Doppel Wendl/Arlt nach seinem unerwarteten Gold-Coup im Ziel in einer Jubeltraube unter. Mit zwei fast fehlerfreien Läufen wiederholten die beiden 30-Jährigen ihren Olympiasieg im Doppelsitzer von Sotschi 2014 und brachten eine schwierige Saison zu einem unverhofften Happy End. „Es gab schon Rennen in diesem Winter, da haben wir richtig einen auf den Deckel gekriegt, aber abgerechnet wird zum Schluss“, sagte der überglückliche Wendl. Grund zur Freude hatten auch Toni Eggert und Sascha Benecken. Hinter den starken Österreichern Peter Penz und Georg Fischler rasten die Weltmeister aus Suhl zu Bronze.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.