• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Von Eröffnungsfeier soll Zeichen ausgehen

09.02.2018

Pyeongchang Um das Programm wird noch ein großes Geheimnis gemacht. Doch schon vor der Eröffnungsfeier zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ist klar, dass von der Zeremonie an diesem Freitag (12 Uhr/ARD und Eurosport) ein Zeichen des Friedens ausgehen soll. Das Fest im Olympiastadion ist auch Ausdruck der jüngsten Annäherung zwischen den beiden koreanischen Staaten. 22 nordkoreanische Athleten sind bei den Spielen im Süden dabei und werden zusammen mit den Sportlern aus dem Gastgeberland Südkorea hinter einer gemeinsamen Flagge einziehen und damit auch ein Signal der Einheit aussenden.

Erklingen wird dann auch „Arirang“ – ein bekanntes koreanisches Volkslied, das schon früher bei gemeinsamen Auftritten zum Start von Olympischen Spielen die Nationalhymnen beider Länder ersetzt hat. Es wird für die einheimischen Zuschauer der wohl emotionalste Augenblick der Feier sein.

Die Spiele sollen nach dem Willen der südkoreanischen Regierung helfen, eine dauerhafte Entspannung zu erreichen. Eine hohe nordkoreanische Delegation mit der einflussreichen Schwester des Machthabers Kim Jong Un, Kim Yo Jong, wird aller Voraussicht bei der Eröffnungsfeier im Stadion sein.

35 000 Zuschauer im Stadion und ein Milliarden-Publikum weltweit am Fernseher werden die Eröffnungsfeier verfolgen und erleben, wenn Staatspräsident Moon Jae In die Eröffnungsformel spricht. Etliche Staatsgäste haben sich angekündigt, darunter auch Bundespräsident Franz-Walter Steinmeier.

Sorge hatten die Organisatoren nach den aggressiven Kältewellen in diesem Winter zuletzt, dass die Besucher im Olympiastadion in den Bergen um Pyeongchang zu stark frieren müssen. Nach Prognosen des koreanischen Wetteramtes könnten die Temperaturen am Freitagabend in der Region bei minus zwei bis minus fünf Grad liegen.

Mit der Eröffnung der Pyeongchang-Spiele verbindet das Internationale Olympische Komitee IOC aber auch die Hoffnung, zumindest bis zum 25. Februar die Schatten des russischen Doping-Skandals etwas zu verdrängen. Doch die Folgen der Affäre sind auch bei der Eröffnung sicher, wenn die zugelassenen Sportler aus Russland wegen der Sperre ihres NOK unter der Bezeichnung „Olympische Athleten von Russland“ einlaufen. Die deutsche Mannschaft wird der Nordische Kombinierer Eric Frenzel als Fahnenträger anführen, wie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Donnerstag offiziell bekanntgab.

Unterdessen hält das Norovirus die Organisatoren der Winterspiele unter Spannung. Wie das Organisationskomitee mitteilte, hat sich die Zahl der Patienten um 42 auf 128 erhöht. Sportler sollen weiterhin nicht infiziert worden sein. Von den neuen Fällen am Donnerstag entfielen acht auf die Regionen Pyeongchang (drei) und Gangneung (fünf), wo sich die meisten Wettkampfstätten befinden.

Der japanische Skispringer Noriaki Kasai ist Rekord-Teilnehmer bei Olympischen Winterspielen. Mit seinem Sprung auf 98,0 Meter in der Qualifikation am Donnerstag startete der 45-jährige Japaner in Pyeongchang in seine achten Spiele. Das hatte zuvor noch kein Wintersportler geschafft. Kasai qualifizierte sich mit seinem Versuch in der Quali für den Wettkampf von der Normalschanze am Samstag und kämpft dort um seine vierte olympische Medaille.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.