Rodenkirchen - Bei den Vorstandswahlen des Motorsportclubs (MSC) Rodenkirchen gab es am Freitagabend in der Gaststätte Friesenheim dann doch noch eine Überraschung. Zunächst hatte der amtierende Vorsitzende Rainer Bohlken angekündigt, sich nach 33 Jahren nicht wieder für das Amt zur Verfügung stellen zu wollen. Doch dann kam alles ganz anders: Er wurde einstimmig erneut für zwei Jahre gewählt. Ein Nachfolger für den Posten konnte nicht gefunden werden.

Bestätigt wurde bei der Versammlung auch Heiko Hadeler als Schatzmeister. Die Nachfolge von Artem Wilhelm als Sportleiter tritt Jörn Bohlken an. Artem Wilhelm übernahm dafür das Amt des Kassenprüfers, für das auch Jörn Smilgies kandidiert hatte, der sich jedoch nicht durchsetzen konnte. Jörn Smilgies wird künftig gemeinsam mit Marina Rodewald im Vergnügungsausschuss agieren, da hier Jörn Bohlken hier nicht mehr zur Wahl stand. Zum Delegierten für die Mitgliederversammlung des ADAC Weser-Ems am 25. März in Vegesack wurde Rainer Bohlken gewählt, Ersatzdelegierter wurde Jürgen Rodewald.

Im Laufe der Versammlung ehrte der stellvertretende Vorsitzende Mark Müller für dessen 40-jährige Mitgliedschaft im MSC Rodenkirchen Rainer Bohlken. 1977 trat dieser in den Verein ein, übernahm von 1978 bis 1983 den Posten des Protokollführers, war von 1983 bis 1984 stellvertretender Vorsitzender und bekleidet das Amt des 1. Vorsitzenden vom 6. Januar 1984 bis heute.

„2016 war ein Jahr, in dem wir wieder viel bewegt haben“, begann der Vorsitzende seinen Jahresrückblick, „wir haben sämtliche Veranstaltungen erfolgreich abgewickelt.“ Darunter fielen auch die neun Fahrradturniere, die vom MSC ausgerichtet wurden. 368 Teilnehmer, immerhin drei mehr als noch im Jahr zuvor, nahmen an den Turnieren teil. Drei der Turniere wurden nach den Sommerferien ausgerichtet. Rainer Bohlken teilte den Anwesenden mit, dass sich bei der Ausgestaltung des Parcours in diesem Jahr etwas ändern werde. So fallen die Acht und das Schrägbrett weg, der Slalom wird anders gestaltet, es soll künftig eine Rechtskurve und ein „S“ gefahren werden.

Sportleiter Artem Wilhelm dankte allen Helferinnen und Helfer rund um die Turniere. Es wurden wieder Ferienpass-Aktionen in Oldenbrok und Rodenkirchen organisiert. In Oldenbrok gingen 21 Kinder und in Rodenkirchen 18 Kinder an den Start. Ein besonderes Dankeschön richtete Verkehrsreferent Klaus Hadeler an Anna Wernecke von der Gemeinde Ovelgönne, die die fleißigen Helfer schon seit Jahren mit Brötchen und Getränken versorgt. Die Veranstaltung in Rodenkirchen soll künftig am Nachmittag ausgerichtet werden.

Auch das gesellige Beisammensein der Mitglieder kam nicht zu kurz beim MSC. Im Februar trafen sich die Mitglieder zum Wintervergnügen mit Grünkohlessen in Bramsche. Das Sommervergnügen, ursprünglich auf der Eisstockbahn in Brake geplant, wurde kurzerhand in den Garten von Familie Bohlken verlegt. Hier wurde dann in gemütlicher Runde gegrillt. Besonders gut kam der Kegelabend im November im Friesenheim an. Dieser Programmpunkt soll daher wiederholt werden.

Abschließend berichtete Jürgen Rodewald von der Oldtimer-Rallye im Rahmen der Nordenhamer Oldtimer-Tage. Hier gab es durchweg nur positive Resonanz, und der MSC wird sich auch in diesem Jahr gemeinsam mit Ingo Ehmann sowie Nordenhamer Marketing und Touristik an der Organisation beteiligen.

Aufgrund der gesunden Finanzlage wurden die Beiträge für das laufende Jahr nicht angehoben. Hier bleibt für die Mitglieder also alles wie gewohnt.