Ramsloh - Auf sie darf der Verein zu Recht stolz sein. Die Reiterinnen Lea Noormann und Nadine Seebauer sowie der Reiter Rainer Schnitger sind Aushängeschilder des Reit- und Fahrvereins Saterland (RuFV). Sie vertreten nicht nur den RuFV Saterland, sondern auch die Gemeinde weit über die Gemeindegrenzen hinaus. Nun wurden die drei erfolgreichen Reiter vom Vereinsvorsitzenden Theo Fugel anlässlich der Helferfete auf dem Vereinsgelände am Langhorster Eschweg in Ramsloh unter dem Jubel der vielen ehrenamtlichen Helfer gelobt und geehrt.

Die Reitamazone Lea Noormann aus Strücklingen hat es geschafft, in diesem Jahr Gold und Silber ins Saterland zu holen, denn sie wurde Vize-Weser-Ems Meisterin im Ponyreiter-Springen in Cloppenburg und Oldenburger Landesmeisterin im Ponyreiter-Springen in Rastede. Aufgrund dieser Erfolge wurde Lea Noormann für die Deutschen Jugendmeisterschaften in München nominiert. Unter großer Konkurrenz hat sie sich dieses Ticket erarbeitet. „Für Dich sicherlich ein unvergessenes Ereignis, dort in München reiten zu dürfen. Wenn dann an dem Wochenende das benötigte Quäntchen Glück ein wenig fehlte, ist dieses Ereignis dennoch für Dich und auch für unseren Verein ein ganz besonderer und stolzer Moment“, lobte Fugel die 16-Jährige.

Beim Ü 40-Springen in Filsum hatte der Saterländer Rainer Schnitger den Titel „Weser-Ems-Meister“ geholt. „Wir freuen uns ganz besonders, dass Du diesen Titel bekommen hast. Du bist seit vielen Jahren für unseren Verein in ganz Weser-Ems unterwegs und hast so etliche Erfolge erreichen können und hast uns als Verein bekannt gemacht“, lobte Fugel den Goldmedaillengewinner.

Nadine Seebauer konnte an der Ehrung nicht teilnehmen, da sie noch auf einem anderweitigen Turnier ritt. Sie reitet seit Jahren als Stamm-Mitglied mit der Dressur-Mannschaft des Kreisreiterverbandes Oldenburger Münsterland und holte sich dort in diesem Jahr in der L-Kür mit der Mannschaft den Vize-Weser-Ems-Meistertitel.

Danke sagte Fugel allen Helfern, die beim Bau des Imbisses in der Reithalle tatkräftig mit angepackt hatten, insbesondere jedoch dankte er Toni Meyer, der hier die Bauleitung hatte. Lobende Worte fand der Vereinsvorsitzende auch für die reibungslose und erfolgreiche Durchführung des Youngster-Turnieres im März (356 Nennungen, 218 Reiter angetreten) und für das große Sommerturnier (1000 Nennungen, 604 Reiter) im Juli.

14 erste Plätze holte der Verein beim eigenen Sommerturnier. Ganz besonders bedankte sich Fugel bei den Vorstandskollegen und dem Festausschuss für die hervorragende Bewirtung an allen Turniertagen. Lob gab es aber auch für die schnellen und gründlichen Aufräumarbeiten nach den Turnieren durch viele freiwillige Helfer.

Auf folgende Veranstaltungen blickte Theo Fugel voraus: das Herbstevent für Nachwuchs- und Schulreiter am 21. Oktober, das Voltigier-Turnier mit Bezirksmeisterschaften am 27./28. Oktober, den Reiterball nach dreijähriger Pause am 10. November und die Nikolausfeier am 9. Dezember.