• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Sieger fährt seine ganze Routine aus

14.08.2017

Rastede Regen am Samstag, Sonne am Sonntag: Die Witterungsbedingungen beim 53. Internationalen Grasbahnrennen stellten die Nerven des Veranstaltungsteams vom Rasteder AC auf eine harte Probe. „Das hätte bei uns im Club gestern wohl niemand vermutet, dass es auf der Bahn am Ende staubt“, sagte Rennsekretär Ingo Lange nach Abschluss der Rennläufe im Rasteder Schlosspark.

Noch am Samstag hatten die heftigen Regenfälle die gesamte Veranstaltung in Frage gestellt. So wurde entschieden, die Läufe zur europäischen Veteranen-Langbahn-Serie am Sonntag in reduzierter Form zu fahren, um die empfindliche Grasbahn zu schonen. Das war genau die richtige Entscheidung, denn am Sonntag besserte sich das Wetter, es schien zwischendurch sogar die Sonne – und der Veranstalter durfte sich am Ende über fast 3000 Zuschauer freuen.

Der Bahndienst hatte die 1000 Meter lange Grasbahn sehr gut präpariert. Doch die schnellste Grasbahn der Welt war wie immer für die Aktiven schwierig zu befahren. Das bekannte auch der Sieger in der internationalen Lizenzklasse, Bernd Diener aus Gengenbach im Schwarzwald. „Das war der Wahnsinn heute, so viele Wellen und Huckel, ich bin fix und fertig“, sagte der 58-Jährige nach dem Finale, in dem er den 18-jährigen Niederländer Romano Hummel hinter sich ließ und auch dem WM-Fahrer Stephan Katt (Neuwittenbek) entscheidende Punkte abnahm.

Katt hatte vor dem Endlauf noch zwei Punkte mehr auf seinem Konto gehabt, da Diener zwar drei seiner Vorläufe gewann, im vierten aber nach einem Kettenriss eine Null-Punkte-Runde hinnehmen musste. So gewann Diener die Konkurrenz am Ende mit 20 Punkten vor Katt (18), Hummel (17) und den Deutschen Christian Hülshorst (14) und David Pfeffer (14) auf den Plätzen 4 und 5.

Zehn Teams der internationalen Seitenwagenklasse waren ebenfalls in Rastede am Start. Die amtierenden Europameister William Matthijssen/Sandra Mollema aus den Niederlanden zeigten dabei ihre große Klasse und gewannen alle vier Läufe. Die Briten Mitch Godden/Paul Smith wurden Zweite vor den Vize-Europameistern Markus Brandhofer/Tim Scheunemann aus Haunstetten.

Die B-Lizenz Solo gewann der Bielefelder Marcel Sebastian mit 18 Punkten knapp vor Jens Buchberger (Hemmoor), der ebenso wie Fabien Neid auf 17 Zähler kam. Der Youngster aus Mulmshorn hatte im Finale Pech, dass ihm in der Zielkurve die Kette an seinem Motorrad riss. Er rollte zwar als noch als Laufzweiter über die Ziellinie, aber dieser eine Punkt fehlte ihm letztlich zum Gesamtsieg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.