• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Maximaler Wohlfühlfaktor für Ross und Reiter

16.07.2018

Rastede Es gab so viele Höhepunkte, dass es unmöglich ist, sie auch nur annähernd zu erzählen. Allein im Jahr 1957, als das 9. Landesturnier stattfand: Ein Jahr nach seinem sensationellen Goldmedaillengewinn bei den Olympischen Spielen in Stockholm kam Hans Günter Winkler, damals schon ein Ausnahmereiter, mit seiner Wunderstute Halla und drei weiteren Pferden nach Rastede. Wie erwartet gewann er das Abschluss-Springen – demonstrierte aber auch, dass selbst die Besten nicht vor Fehlern gefeit sind: Ein Durchlauf endete für ihn im Wassergraben am Pulvermanns Grab.

Sehen Sie ein Video von Olympiasieger Ulrich Kirchhoff beim Landesturnier in Rastede:

Nicht nur großer Sport lockt zum Landesturnier

Ein attraktiver Kinderbereich mit Hüpfburgen, Sandkiste und Holzpferden lockt neben dem großen Sport zum 70. Geburtstag des Landesturniers. Und am Sonntagnachmittag gibt es den Familientag mit Kinderschminken, Ponyreiten und vielen weiteren Angeboten.

Für die Züchter ist der Donnerstag der Höhepunkt des Turniers. Dann werden die besten Nachwuchstuten des Oldenburger Landes sowohl für die Dressur als auch für den Springsport gekürt.

Ein besonderer Show-Abend soll die Zuschauer am Samstag verzaubern. Der „Oldie-Cup“ im Dressurreiten, ein rasantes Zeitspringen und der beliebte „Ride&Drive“-Wettbewerb versprechen beste Unterhaltung bei hohem sportlichem Niveau.

Das Feuerwerk soll in diesem Jahr anlässlich des Geburtstags besonders attraktiv werden. Ergänzend zum Höhenfeuerwerk ist auf dem Platz eine eindrucksvolle Flammenillumination geplant.

Kinder bis 15 Jahren haben übrigens während des gesamten Turniers freien Eintritt. Dafür sorgt der NWZ-Kinderclub als Partner des Turniers.

Autofahrern wird wie in den vergangenen Jahren empfohlen, das Park-and-Ride-System zu nutzen. Wegweiser zu den entsprechenden Parkplätzen sind direkt ab der Autobahnabfahrt zu finden.

Auch am Start war 1957 ein junger Nachwuchsmann namens Rainer Klimke, später einer der erfolgreichsten Dressurreiter der Welt – und der Sieger im Ponyrennen, der elfjährige Gerd Wiltfang, reihte sich ebenfalls Jahre danach in die Liste der olympischen Goldmedaillengewinner ein.

Am morgigen Dienstag beginnt nun das 70. Landesturnier auf dem Schlossparkgelände in Rastede – und es wird wieder ein besonderes Schaufenster des Pferdesports und der Pferdezucht im Nordwesten sein, gleichzeitig aber auch einfach ein wunderbares Familienfest der Pferdeliebhaber.

Spitzenreiter und Talente

Rastede sei die „Perle des Pferdelandes Niedersachsen“, sagte der frühere Ministerpräsident Christian Wulff. Wie zahlreiche andere Politiker genoss er es, wenn er die Möglichkeit hatte, dabei zu sein bei dem in Deutschland wohl einzigartigem Reitertreffen, bei dem Jahr für Jahr absolute Spitzenreiter, aber auch die Talente der ländlichen Reiterei aus dem Oldenburger Land zu erleben sind.

Lesen Sie auch: Große Sprünge zum Geburtstag des Landesturniers

Die Organisatoren fühlen sich seit Jahren einem anspruchsvollen Ziel verpflichtet: Maximaler Wohlfühlfaktor für alle Beteiligten, heißt die Devise, also möglichst beste Stimmung für Reiter, Zuschauer und Organisatoren. Wie gut das bisher gelungen ist, zeigt das Beispiel eines der Turniersprecher. Der Banker aus Balve in Westfalen nimmt sich Jahr für Jahr Urlaub, um sich am Dienstagmorgen um vier im Sauerland auf den Weg zu machen, damit er rechtzeitig zur ersten Springreiterprüfung am Mikrofon sitzt.

Den besonderen Wohlfühlfaktor erleben in Rastede schon die Kleinen im Kindergartenalter – wenn sie beispielsweise an den ersten Turniertagen zum Empfang beim Turnierleiter geladen sind. Viele fühlen sich wie im Paradies, zumal es immer auch eine ganze Reihe spezieller Angebote für die künftigen Reiter gibt. Und die meisten der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer des Turniers haben das Landesturnier im Kindergartenalter kennengelernt.

Technisch hohes Niveau beim Landesturnier in Rastede

So auch Turnierleiter Jan-Christoph Egerer, der mit Organisationsleiter Torsten Schmidt seit 2011 dafür verantwortlich ist, dass Rastede weiterhin als „reitsportliches Mekka“ bezeichnet wird. Einiges hat sich seitdem geändert, technisch befindet man sich auf hohem Niveau – aber behutsam sind sie mit den Neuerungen umgegangen. Schließlich gilt es, auch die Tradition zu bewahren, das Landesturnier als ein wichtiges Stück Oldenburger Kulturgut zu pflegen. Mehr als 25 Jahre haben ihre Vorgänger, Claas E. Daun und Wolfgang Teske das Turnier geprägt und höchstes Lob dafür verdient.

Infos zu den Tickets lesen Sie unter: 70. Oldenburger Landesturnier: Aufsatteln für Rasteder Traditionsveranstaltung.

Jürgen Westerhoff
Redakteur
Regionalredaktion
Tel:
0441 9988 2055

Weitere Nachrichten:

Landesturnier | Olympische Spiele

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.