• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Ski-Weltcup: Rebensburg wird Dritte bei Abfahrt in Cortina

17.01.2015

Cortina D’ampezzo /Wengen Viktoria Rebensburg strahlte nach ihrem dritten Platz mit Blumen in der Hand, Lindsey Vonn dagegen sah nach dem deutlich verpassten Rekordsieg mitgenommen aus. Fassungslos blickte der US-Skistar nach der Abfahrt von Cortina d’Ampezzo auf die Anzeigetafel, die 0,88 Sekunden Rückstand auf Siegerin Elena Fanchini aus Italien reichten am Ende nur zu Rang zehn. Bis zu den TV-Interviews hatte sich die 30-Jährige aber schon wieder herausgeputzt und richtete den Blick nach vorne. „Heute war nicht mein Tag“, meinte sie am Freitag, „ich war überrascht, wie neblig es war. Aber morgen ist noch ein Rennen.“

Falls das Wetter in den Dolomiten mitspielt, hat Vonn gar noch zwei Gelegenheiten, schon in Italien die 35 Jahre alte Bestmarke von Annemarie Moser-Pröll einzustellen: 62 Siege im Weltcup. „Der Druck wird bleiben bis ich den Rekord breche“, prognostizierte die Freundin von Golfstar Tiger Woods vor der anstehenden Abfahrt (Samstag) und dem Super-G (Sonntag). Zweite wurde die Kanadierin Larisa Yurkiw.

Luftlinie rund 320 Kilometer weiter westlich stehen in Wengen am Wochenende ein Slalom und die legendäre Lauberhorn-Abfahrt auf dem Programm. In der Schussfahrt am Sonntag will auch Josef Ferstl seinen Aufwärtstrend fortsetzen - in der Kombination am Freitag mit dem ungewohnten Torlauf zum Abschluss war für ihn daher insbesondere die Abfahrt zu Beginn wichtig. Auf die Gesamtzeit von Sieger Carlo Janka aus der Schweiz fehlten Ferstl am Ende 5,11 Sekunden - Platz 25. „Mein Ziel war ins Ziel kommen, ich habe auch nicht allzu viel riskiert“, berichtete Ferstl. Zweiter in der Schweiz wurde der Franzose Victor Muffat-Jeandet vor dem kroatischen Olympia-Zweiten Ivica Kostelic.

Neben Ferstl und dem noch verletzten Stefan Luitz sind auch Felix Neureuther und Fritz Dopfer für die in zweieinhalb Wochen beginnende WM qualifiziert. Bei den Frauen hat dagegen nur Rebensburg die Vorgabe des Deutschen Skiverbands erfüllt. Nach Colorado fliegen kann sie mit dem Wissen um eine gute Speedform.

Das demonstrierte sie auch in Cortina. „Ich bin natürlich super happy“, meinte die Olympiasiegerin von 2010, die im Ziel erst noch haderte, „dass ich unten nicht so sauber gefahren bin und die Schwünge nicht durchgezogen habe“. Dank des zweiten Podestplatzes im WM-Winter schob sich die 25-Jährige in der Abfahrtswertung an der Slowenin Tina Maze vorbei auf Rang zwei.

Erste ist Vonn - die trotz der Trainingsbestzeit auf der verkürzten Olympia-Strecke nicht zurechtkam. „Mich wundert es schon, dass alle so viel verloren haben“, meinte Rebensburg in ihrer Analyse der besten Startgruppe, aus der nur Siegerin Fanchini überzeugte. Die Italienerin stand bei der Siegerehrung gerührt auf dem Podest, Rebensburg spritzte gelöst mit Schampus um sich. „Das ist das Glück der Tüchtigen“, urteilte Maria Höfl-Riesch, die in der Vorsaison in Cortina den bislang letzten deutschen Weltcupsieg gefeiert hatte und inzwischen als TV-Expertin für die ARD unterwegs ist. „Die Top-Gruppe hatte schlechtere Bedingungen, aber so ist das im Skisport.“

„Dass es für Platz drei gereicht hat, ist zufriedenstellend“, meinte Damen-Cheftrainer Markus Anwander gewohnt sachlich und fand, dass für Rebensburg auch der Sieg drin gewesen wäre. „Im unteren Teil hat sie das ein oder andere Zehntel verloren. Sie war wahrscheinlich nicht aggressiv genug. Aber ihre Startnummer war sicherlich ein Vorteil.“ Die zweite deutsche Starterin, Veronique Hronek, landete auf Rang 43.

Wegen heftiger Winde, dichtem Nebel und Schneefall war das Rennen verkürzt worden. Das Wetter verwehrte den Damen neben einer halben Minute Fahrt auch den legendären Tofana-Schuss, eine der steilsten und spektakulärsten Pistenpassagen in den Alpen. Dort hatte im Training noch Vonn überragt, die beim ersten von drei Rennen im Olympiaort von 1956 zu den großen Geschlagenen gehörte.

NWZ Bundesliga-Tippspiel 20/21
Wer wird Tippspiel-König 20/21? Am besten gleich mittippen und jeden Spieltag um einen 50€-Gutschein von Möbel Weirauch spielen!

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.