Wesermarsch - Die in der Kreisliga IV spielenden Mannschaften aus der Wesermarsch haben am Sonntag deftige Abreibungen kassiert. Der AT Rodenkirchen verlor daheim gegen den TuS Obenstrohe mit 1:5, während die Bezirksliga-Reserve des 1. FC Nordenham eine 1:6-Heimniederlage gegen WSC Frisia Wilhelmshaven hinnehmen musste.

AT Rodenkirchen - TuS Obenstrohe II 1:5. Schlechter Start für den ATR: Schon in der vierten Minute gingen die Gäste durch Tobias Oleschinsky in Führung: Nach einer Ecke hatte ATR-Torwart Radoslaw Ciapa den Ball nur abblocken können – Oleschinsky staubte ab. Danach drehten die Gastgeber auf. „Wir haben wirklich glänzend gespielt und ein starkes Zweikampfverhalten gezeigt. Der Ausgleich war nur eine Frage der Zeit“, sagte Rodenkirchens Trainer Wolfgang Rohde. In der 35. Minute war es dann soweit: Christian Luga glich nach der Vorarbeit von René Schwarze aus.

Dann die 43. Minute: ATR-Stürmer Fabian Heckl und TuS-Torwart Yannik Liebig prallen zusammen. „Liebig musste mit dem Krankenwagen abgeholt werden“, sagte Rohde – und beim ATR lief anschließend nichts mehr. „Wir haben keine Zweikämpfe geführt und keinen Kampfgeist gezeigt“, sagte Rohde.

Gleich nach der Halbzeit schoss Jannik Ruff nach einem Abwehrfehler den Führungstreffer für Obenstrohe. In der 56. Minute erhöhte er. Zwanzig Minuten später netzte Selim Özyürt zum 4:1 ein. Damit nicht genug: Rodenkirchens René Schwarze sah in der 83. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Kurz vor Schluss machte Sven Flachsenberger das 5:1. „Wir haben uns die Verletzung des Keepers zu sehr zu Herzen genommen“, sagte Rohde.

Tore: 0:1 Oleschinsky (4.), 1:1 Luga (35.), 1:2, 1:3 Ruff (46., 56.), 1:4 Özyürt (72.), 1:5 Flachsenberger (90.).

ATR: Ciapa - Blohm, Müller, Kolwitz (50. S. Steffens), Blum (68. J. Schwarze), Rabe, Heckl, Yassin, Metz (53. R. Steffens), R. Schwarze, Luga (65. D. Utsch).

1. FC Nordenham II - WSC Frisia Wilhelmshaven 1:6 (1:3). Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr. Schon nach wenigen Sekunden schoss Cedric Böger die Mannschaft von Trainer Erkan Özcan in Führung. Mit aggressivem Pressing setzten die Gastgeber die Wilhelmshavener unter Druck. „Die wussten gar nicht, wie ihnen geschah“, sagte Özcan.

Aber schnell wurde ein Unterschied zwischen den Teams deutlich: Wilhelmshaven war vor dem Tor cleverer. War der Ausgleich von Günter Wolken (23.) noch eher zufällig gefallen, stocherte Alexander Prikryl den Ball beim Führungstreffer in Mittelstürmermanier über die Linie des Nordenhamer Tores (28.). Zu allem Überfluss stellte Prikryl Sekunden vor der Pause sogar noch auf 3:1. An der guten Nordenhamer Leistung änderten die Gegentore nichts. „Wir haben wirklich stark gespielt“, sagte Özcan.

Auch im zweiten Abschnitt agierten seine Spieler mit bewundernswertem Mut. Allerdings nutzten sie ihre Chancen nicht konsequent. Anders Wilhelmshaven: In der Schlussphase machten die Gäste noch das halbe Dutzend voll. „In der zweiten Halbzeit haben wir schon ein bisschen nachgelassen“, sagte Özcan, dem nur 13 Spieler zur Verfügung gestanden hatten – Kevin Scholz hatte sich beim Aufwärmen verletzt. „Wir haben gezeigt, dass wir dagegenhalten können. Wilhelmshaven war abgewichster.“

Tore: 1:0 Böger (1.), 1:1 Wolken (23), 1:2, 1:3 Prikryl (28., 45.), 1:4 Chakroun (74.), 1:5, 1:6 Wolken (83., 85.).

FCN: Mayer - Kaya, Gürbüz, Witt, Bielefeld, Büyükcetintas (58. Direk), Ibrahim (70. Özkan), Yagiz, Schumann, Pabel, Böger.