Cloppenburg - Einen Schock ereilte die Frauen das Handball-Oberligisten TV Cloppenburg vor dem Anpfiff gegen den TV Oyten II. Marina Laeseke, Torhüterin des TVC, knickte beim Aufwärmen um, musste mit Verdacht auf Innenmeniskus-Verletzung passen. Lena Backhaus, die dritte TVC-Keeperin, die eigentlich nur zuschauen wollte, sprang als zweite Torhüterin ein, nachdem sie ihre Eltern informiert hatte, sie brauch ihre Sportsachen nun doch.

Also ein wenig mehr Unruhe als diejenige, die normalerweise vor einem Saisonbeginn ohnehin herrscht. Aber TVC-Trainer Theo Niehaus konnte schnell feststellen, dass seine Mannschaft um die im Tor durchspielende Katja Kröger an diesem Tag durch nichts aus der Ruhe bringen war.

Eine tolle Abwehr, eine starke Torhüterin, eine Inka Bosmann, die glänzend Regie führte, sowie starke Außenspielerinnen mit Jana Fiswick, Franziska Hohnhorst und Wiebke Neelen, die die Räume nutzten und zusammen elf Feldtore von diesen Positionen aus beisteuerten, waren die Grundlage zum Erfolg, für den nur der TVC in Frage kommen konnte.

Schon der erste Angriff wurde mit einem Konter durch Maria Kalvelage und einem Wurf in den Winkel glänzend abgeschlossen. Der Gast wollte Verwirrung sorgen, startet seine ersten Angriff mit sieben Feldspielerinnen, das Tor blieb leer, doch dieser Überraschungsmoment verpuffte ebenso wie später der Versuch, mit einer 5:1-Deckung den TVC zu stoppen.

„Meine Mannschaft hat darauf glänzend reagiert, die in der Vorbereitung auf diese Abwehrformation einstudierten Konzeptionen sofort angewendet und gut umgesetzt“, lobte Niehaus sein Team.

So zog der TVC auf 10:5 (15.) und führte 14:9 zur Pause souverän. Da konnte es sich der Trainer leisten, Mitte der zweite Halbzeit beim Stande von 19:11 mehr zu wechseln. Oyten versuchte alles, agierte noch offensiver, was aber nur kurzfristig die Abläufe bei den Gastgeberinnen etwas störte, den Vorsprung aber nur minimal schrumpfen ließ. An Ende stand ein souveräner 27:22-Erfolg. Den konnte Tatjana Hofmann in aller Ruhe auf der Bank verfolgen und genießen, denn Niehaus schont sie vorsichtshalber. Ein Indiz mehr, dass der TVC in dieser Saison breiter aufgestellt ist-

Mit diesem Auftaktsieg im Rücken kann die Mannschaft in aller Ruhe die erste Auswärtsaufgabe auf sich zukommen lassen. Beim Titelkandidaten VfL Stade ist der TVC an diesem Sonnabend (18 Uhr zwar Außenseiter, aber sicher ein unangenehmer. Daran arbeitete Niehaus am vergangenen Sonntag, fuhr nach Ganderkesee und beobachtete das Topspiel HSG Hude/Falkenberg gegen den VfL Stade – Endstand 27:20 für Stade.

TVC: Kröger, Backhaus - Neelen (6/2), Maier (5), Fiswick (4), Hohnhorst (3), Kalvelage (3), Bosmann (3), Lengutin (2), Büssing (1/1), Meyer, Lübbe, Hiller, Koopmeiners.