SANDE - Der Ehrgeiz war vorhanden, doch die eingesetzten Mittel stimmten nicht: Die Landesklassen-Handballer des TuS Cäciliengroden wollten im Heimspiel gegen die HSG Delmenhorst II die 500-Tore-Marke erreichen. TuS-Trainer Karl-Heinz Müller hatte zeitweise den Eindruck, dass jeder TuS-Spieler das „Jubiläumstor“ erzielen wollte. „Die vielen Einzelaktionen haben uns geschadet. So kamen wir nur zu einem 34:28-Sieg“, berichtete Müller.

Allerdings war der Tabellenvorletzte aus Delmenhorst mit einer auf einigen Positionen verstärkten Mannschaft angereist. Die Gäste wollen den drohenden Abstieg vermeiden. Deshalb werden sie in den nächsten Wochen den Kader weiter „aufrüsten“, damit der Klassenerhalt noch erreicht wird. In Sande hielten die HSG-Akteure durchaus mit. Sie zwangen den TuS nach der Aufholjagd nach dem 15:25-Rückstand beim Stand von 24:29 (55.) sogar in eine Auszeit. „Ich musste einige deutliche Worte an meine Spieler richten“, erklärte Karl-Heinz Müller. Dabei hatte die Begegnung für die Gastgeber recht gut begonnen. Nach dem 6:6 setzten sie sich auf 10:6 ab und führten zur Pause mit 19:13. 40 Tore fehlten den Cäciliengrodener an der 500-Tore-Marke. Zur Halbzeit waren sie eigentlich auf dem richtigen Weg. Dies war auch beim Stand von 25:15 der Fall.

Doch dann versuchten es die TuS-Akteure auf eigene Faust. Dabei gab es nicht nur viele technische Fehler, sondern auch schwache Abschlüsse im Angriff. Die Delmenhorster kamen wieder besser ins Spiel und verkürzten auf 24:29. „In den letzten fünf Minuten haben wir dann wieder ordentlich gespielt“, lobte Müller. Auf 500 Tore ist seine Mannschaft nicht gekommen. Diese Marke fällt nun am nächsten Sonnabend beim alten Rivalen SG STV VfL Wilhelmshaven. Beim TuS ragte Torhüter Marcus Schopp heraus, der in der 25. Minute eingewechselt wurde und noch 23 Würfe des Gegners abwehren konnte. Jesko Budde lenkte umsichtig, so dass der TuS verdient zu zwei weiteren Pluspunkten kam.

TuS Cäciliengroden: Schopp, Mahler (Tor), J. Budde (2), Stallmann (4/2), Frerichs (1), Schulz (3), Buschmann (8/3), S. Budde (13), Redenius (1), Eilers (1), Schöpgens (1).