Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Tischtennis Sande schlägt im Kellerduell auf


Kämpft mit den Verbandsliga-Männern des TuS Sande um den Klassenerhalt: Sebastian Fengler
Ingo Böger

Kämpft mit den Verbandsliga-Männern des TuS Sande um den Klassenerhalt: Sebastian Fengler

Ingo Böger

Sande - An diesem Wochenende sind alle drei Top-Teams der Tischtennisabteilung des TuS Sande von der Landes- bis zur Oberliga im Einsatz.

Frauen, Oberliga

Das TuS-Quartett um Spitzenspielerin Meike Fengler steht vor einem schweren Auswärts-Doppelspieltag und gastiert am Sonnabend ab 14 Uhr zunächst bei RSV Braunschweig, ehe noch am selben Tag um 18.30 Uhr SSV Neuhaus zum Schlagabtausch bittet. Ein sowohl physisch wie psychisch anstrengendes Programm, das auf den aktuellen Tabellenfünften (20:8 Punkte) wartet. Nach dem jüngsten Punktgewinn bei Spitzenreiter Engelbostel-Schulenburg (7:7) können die TuS-Frauen aber gewiss mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen an die fremden Tische treten. Gerade gegen Braunschweig sinnen die Sanderinnen zudem auf Revanche für die bittere 6:8-Niederlage aus dem Hinspiel. Hingegen ging die Hinrundenpartie gegen Neuhaus relativ deutlich mit 8:2 an die Friesländerinnen.

Landesliga

Wer kann dem Quartett von Sande II noch in die Parade fahren? Der Zweitplatzierte (27:3) aus Friesland ist bislang die beste Rückrundenmannschaft (12:0 Punkte) und besiegte in einem Herzschlagfinale am vergangenen Sonntag den Spitzenreiter Hundsmühler TV (29:3) mit 8:6. Doch Zeit, um sich auf den Lorbeeren auszuruhen, bleibt den Sanderinnen nicht, da am Sonntag um 12 Uhr (Klaus-Bünting-Halle, Berliner Straße) der Drittplatzierte (26:4) TTG Nord Holtriem erwartet wird. „Wir schätzen, dass der HTV dennoch Meister wird. Platz zwei wollen wir aber gerne erreichen“, erklärt Sandes Teamsprecherin Martina Krieger: „Gegen Holtriem wird es nochmal richtig spannend. Mal schauen, wer am Ende die Nase vorn hat.“ Im Hinspiel gab es ein 7:7-Remis.

Männer, Verbandsliga

Eigentlich ist jedes Spiel für das Team um Kapitän Sebastian Fengler ein Endspiel um den Klassenerhalt, aber die anstehende Heimpartie gegen TuS Lachendorf nimmt zweifelsohne einen besonderen Charakter ein. So trifft das Schlusslicht (6:28) auf den Vorletzten (7:25) aus dem Landkreis Celle – beide Teams stehen im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand und werden sich an diesem Sonnabend um 17 Uhr in der Klaus-Bünting-Halle alles abverlangen. Fengler gibt sich vor den letzten drei Rückrundenspielen der Saison optimistisch: „Mit Lachendorf, Oldendorf und Hude II haben wir Gegner, die allesamt im unteren Tabellendrittel stehen. Der Klassenerhalt ist durchaus noch möglich und mit dem Willen, möglichst viele Punkte auf die Habenseite zu bekommen, gehen wir in die letzten Spiele.“ Die Vorzeichen auf einen Sieg stehen gar nicht so schlecht. Im Hinspiel gewann der TuS mit 9:4, jedoch mit dem mittlerweile suspendierten Nelson Jahnel.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Neues vom Festival-Line-up Hyper, Hyper – Scooter kommt zum Tabularaaza nach Oldenburg

Patrick Buck Oldenburg

Sparkasse in Oldenburg Warum die LzO rund 22.000 Kunden kündigt

Svenja Fleig Im Nordwesten

Hausbesetzung in Oldenburg Polizei trägt Aktivisten aus dem Gebäude

Wolfgang Alexander Meyer Oldenburg

Meppens Routinier Krämer trifft auf Oldenburgs Rookie Fossi Derby wird auch zum Duell der Trainer-Typen

Lars Blancke Oldenburg

Alte Molkerei in Jever Mach’s gut, altes Haus

Oliver Braun Jever
Auch interessant