Sande - Nach fünfwöchiger Pause geht es am Wochenende endlich weiter für das erste Frauenteam des TuS Sande. An diesem Sonnabend spielt der Tischtennis-Oberligist ab 14 Uhr beim MTV Hattorf, direkt im Anschluss um 18 Uhr ist die Partie in der nur 13 Kilometer entfernten Halle des SSV Neuhaus angesetzt.

Die lange Pause seit dem ersten Doppelspieltag Mitte September kam den Sanderinnen nicht ganz ungelegen. Anke Black, die die ersten beiden Partien verletzungsbedingt verpasst hatte, konnte zwischenzeitlich ihre Schulterentzündung ein wenig auskurieren. Die Schmerzen sind weniger geworden, zweimal konnte Sandes Nummer drei zumindest wieder trainieren. Zur Sicherheit fährt aber auch ihre Tochter Vanessa mit in die Region Wolfsburg, um im Notfall einspringen zu können. Ansonsten ist Sande komplett.

Im ersten Spiel wartet mit dem MTV Hattorf ein Aufsteiger, der bisher in drei Partien ohne Punktgewinn geblieben ist. An Position eins sind die Gastgeberinnen mit Jennifer Mulgrew, der besten Spielerin der vergangenen Verbandsliga-Saison, stark besetzt. Auch die Nummer zwei, die ehemalige Zweitligaspielerin Nicole Bartkowski, ist mit der Bilanz von 3:3 Siegen ordentlich in die Saison gestartet.

Im unteren Paarkreuz dagegen haben die 14- und 16-jährigen Schwestern Lara und Kim Roland bisher meist Lehrgeld zahlen müssen. Allerdings sind vor den beiden mit Julia Gohlke und Ramoma Seidel noch zwei nominell stärkere Spielerinnen gemeldet, die bisher aber noch nicht eingegriffen haben.

Die vermeintlich schwierigere Aufgabe hat der TuS dann direkt im Anschluss in der nahegelegenen Halle des SSV Neuhaus zu lösen. Der letztjährige Tabellenvierte ist mit drei Siegen gestartet und führt die Tabelle an. Der SSV lebt dabei vor allem von der Ausgeglichenheit. Alle vier Stammspielerinnen haben einen TTR-Wert von mindestens 1670 Punkten.

In Topform scheint aktuell die Nummer zwei, Linda Kleemiß, zu sein, sie hat bisher 7:1 Siege gesammelt. In der vergangenen Saison konnte Sande aber zweimal gegen Neuhaus gewinnen.