Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Leichtathletik Wesermarsch-Athleten mischen in Sandkrug vorne mit

Sandkrug/Wesermarsch - Die Läuferinnen und Läufer aus der Wesermarsch haben am Wochenende bei der 25. Auflage der Sandkruger Schleife bei angenehmen Temperaturen und guten Bodenverhältnissen einen guten Eindruck hinterlassen. Allen voran Abiel Hailu: Der Zugang der SG akquinet Lemwerder belegte beim 13 Kilometer langen Hauptlauf in 42:18 Minuten Platz zwei hinter dem ehemaligen Lemwerderaner Jan Knutzen vom OTB Osnabrück (die NWZ berichtete). Ebenfalls stark: Peer-Rasmus Rupprecht vom SV Brake. Er gewann die Altersklasse Männer 40 in 49:23 Minuten und landete auf Platz zwölf der Gesamtwertung. Aber auch die anderen Starterinnen und Starter des SVL, des SV Brake und des AT Rodenkirchen überzeugten.

Hailu zufrieden

Nach den Worten seines Trainers Karl Spieler habe Hailu während des Zieleinlaufs die Faust geballt und „sichtlich zufrieden“ gewirkt. Derzeit erhöhe er in Vorbereitung auf das Höhentraining in Äthiopien seinen Trainingsumfang pro Woche auf 160 Kilometer. „Jan war heute ein super starker Läufer. Ich konnte sein Tempo zwar nicht halten, aber ich bin mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung und dem ersten Platz in der Männer-Hauptklasse sehr zufrieden.“

Auch der Lemwerderaner Routinier Jörg Brunkhorst knackte die 50-Minuten-Marke. Er kam in 48:39 Minuten als Dritter der Altersklasse M 50 ins Ziel.

Brunkhorsts Vereinskameradin Anita Cordes sicherte sich den dritten Platz in der Altersklasse W 40 in 57:20 Minuten. Sandra Pokern vom SV Brake belegte Rang fünf in 1:02:34 Stunden.

Die Lemwerderanerin Silvia Muchow ärgerte sich laut Spieler ein wenig über ihre 60:34 Minuten, hatte sie doch unter der 60-Minuten-Marke bleiben wollen. „Aber der 2. Platz in der Altersklasse W 50 versöhnte sie dann doch wieder“, sagte Coach Spieler.

Manuela Krause vom AT Rodenkirchen belegte in 1:08:45 Minuten Platz 15 der Altersklasse W 40. Die Lemwerderanerinnen Anna-Lena Weichert (Platz fünf/W 30) und Malena Dietel (Platz 7/weibliche Hauptklasse) kamen in 1:09:11 Stunden ins Ziel. Die Brakerin Heike Lobemeyer rannte in 1:12:08 Stunden auf Rang vier der Altersklasse W 60.

Zeit verbessert

Martin Michels, ebenfalls ein Zugang der SGL, belegte nach gerade überstandener Erkältung in 51:27 Minuten den siebten Platz in der Altersklasse M 40. Er verbesserte seine Vorjahreszeit um viereinhalb Minuten.

Falko Ronnebaum wurde in 52:51 Minuten Fünfter der Altersklasse M 30, Brhane Tsegay in 53:18 Minuten Vierter der Hauptklasse und Torsten Bruns in 53:44 Minuten Zehnter der Altersklasse M 40.

Dennis Mauritschat vom AT Rodenkirchen belegte in 56:18 Minuten Platz 15 der Altersklasse M 45. Auch der Braker Manfred Placküter hätte die 60-Minuten-Marke knacken können. Er landete in 1:00:29 Stunden auf Rang 16 der Altersklasse M 55.

Lemwerders Trainer Karl Spieler freute sich über die Leistungen seiner Athleten und ihre Einstellung. „Im Ziel sind alle gesund, glücklich und zufrieden angekommen. Bei mir hat sich eine große Zufriedenheit breitgemacht.“

Die Jugendabteilung des SV Brake zeigte ihr Können derweil auf der Fünf-Kilometer-Strecke. In einer laut Vereinssprecher Dieter Poppe sehr stark besetzten Altersklasse U 20 lief Neil Hoffmann in 21:33 Minuten bis auf Rang vier vor. Levi Pokern wurde in 21:46 Minuten Fünfter. Poppe sprach von guten Ergebnissen. In der U 14 belegte Phil Hoffmann Platz 31, in der U 16 landete Sean Hoffmann auf Platz 17. In der Altersklasse U 18 ging der elfte Platz an Lars Ole Peupelmann in 26:11 Minuten. Melanie Samland sammelte erste Wettkampferfahrungen. Sie kam in 38:07 Minute ins Ziel.

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

SV TiMoNo Trainer Koppelkamm bleibt weitere zwei Jahre

Timmel

Rasteder vor Gericht 24-Jähriger wegen Kinderpornografie verurteilt – 276 Bilder und Videos auf Handy

Kim Kristin Loschen Rastede

Freibad-Abriss am Flötenteich hat begonnen Im Nicht-Schwimmerbecken steht der Bagger

Thomas Husmann Oldenburg

Eröffnung am 27. Februar vor 100 Jahren Wie das Oldenburger Schloss zum Kunst- und Kulturmuseum wurde

Thomas Husmann Oldenburg

Nach Automaten-Aufbruch im Multi-Nord Warum die Sparkasse in Leer keine Ersatz-Geldautomaten in der Hinterhand hat

Maike Hoffmeier Leer
Auch interessant