• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Deutsches Fed-Cup-Team nach 0:2 vor dem Aus

09.02.2019

Braunschweig (dpa) - Frustriert verließ Andrea Petkovic den Tennis-Court in Braunschweig. Die Darmstädterin hatte nicht nur ihr Match gegen Aryna Sabalenka deutlich mit 2:6, 1:6 verloren, sondern liegt mit dem deutschen Fed-Cup-Team gegen Weißrussland fast aussichtslos mit 0:2 zurück.

"Das schmerzt", sagte die 31-Jährige. "Ich habe mich so auf das Spiel gefreut, und dann kommt so ein Schlag ins Gesicht. Sie hat mich richtig überrollt." Am Sonntag (11.00 Uhr/DAZN) muss die Mannschaft von Teamchef Jens Gerlach alle drei Spiele gewinnen, sonst ist der Halbfinal-Traum geplatzt.

Doch ohne die deutschen Top-Spielerinnen Angelique Kerber und Julia Görges hat auch Trainer Gerlach am Samstag gemerkt: Gegen diese Weißrussinnen in Bestbesetzung ist die Chance auf ein Weiterkommen minimal. Maria verlor das Auftaktspiel trotz guter Leistung gegen Alexandra Sasnowitsch mit 6:7 (3:7), 3:6. Danach bekam Petkovic vor 4400 Zuschauern von der Weltranglisten-Neunten Sabalenka in 68 Minuten eine Lehrstunde erteilt. "Ich bin immer noch sprachlos über Sabalenka. Das war eine Weltklasse-Leistung", staunte selbst Gerlach. "Ich war nicht mal schlecht. Sie war einfach viel, viel besser", ergänzte Petkovic.

Vorwerfen konnte der Chefcoach der Weltranglisten-68. bei ihrem ersten Fed-Cup-Einsatz nach zweijähriger Pause nicht viel. "Wir haben auf der Bank immer wieder ein paar Sachen überlegt, aber es hat nichts gebracht", sagte Gerlach. "Andi hat voll dagegengehalten." Doch der Qualitätsunterschied war enorm. Mit ihren wuchtigen Schlägen sorgte die 20-Jährige aus Minsk schnell für klare Verhältnisse. "Wir haben alles versucht, aber sie hatte immer ein passende Antwort parat", sagte Petkovic. "Sabalenka ist die Zukunft des Tennis."

Deutlich umkämpfter ging es in der ersten Partie des Tages zwischen Maria und Sasnowtisch zu. "Schade. Es war ein enges Match", sagte Maria und meinte damit vor allem den über 63 Minuten andauernden ersten Satz. Maria hielt bestens mit, auch ein schreiendes Baby im Publikum bei eigenem Aufschlagspiel brachte die Mutter einer Tochter (Charlotte) nicht aus dem Tritt. "Ich bin das gewohnt", schmunzelte Maria. "Ich musste aber dabei an Charlotte denken." Im Tiebreak hatte die Weltranglisten-33. aus Minsk dann aber die besseren Nerven. "Hätte ich den Tiebreak gewonnen, wäre das Spiel vielleicht in meine Richtung gekippt", sagte Maria, die im zweiten Satz nach einem frühen Break nichts mehr entgegenwirken konnte.

Die deutsche Nummer eins tritt am Sonntag gegen die überragende Sabalenka an. Bei einer Niederlage wäre das Erstrunden-Duell früh entschieden. "Wir werden uns zusammenhocken und es noch einmal versuchen", sagte Gerlach, der nicht enttäuscht wirkte. "Die Zuschauer, die Bank, die Spielerinnen: Alle haben alles gegeben." Auch Petkovic will noch nicht aufgeben und sagte: "Es ist bei einem 0:2-Rückstand natürlich nicht einfach, aber es bringt nichts. Wir müssen den Kopf oben behalten."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.