Schüttorf - Mit einer 20:27 (10:13)-Niederlage beim FC Schüttorf starteten die Handballer der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg alles andere als verheißungsvoll in die Landesliga-Saison.

Eigentlich hatte sich das Team von Coach Andreas Müller mehr vorgenommen. Doch seine Truppe kam kaum einmal richtig in Schwung. Entsprechend angefressen war Müller nach dem Schlusspfiff: „Eigentlich haben wir uns kampflos ergeben. Dabei schien die Mannschaft beim Aufwärmen noch richtig gut drauf zu sein. Wir werden deutlich zulegen müssen.“

In einem schwachen Spiel brauchte das HSG-Team zu lange, um zu ersten Torerfolgen zu kommen. Aber auch die Gastgeber zeigten schwächen im Spielaufbau und scheiterten wiederholt an den HSG-Keepern Arne Klostermann und Jan-Bernd Döhle, die mit einigen Paraden die Begegnung im ersten Abschnitt offen hielten.

Nach der 2:1-Führung durch Marvin Auffarth beging die Müller-Sieben grobe Fehler, die die Hausherren immer wieder zu einfachen Toren ummünzten. Bis Mitte der ersten Hälfte setzte sich Schüttorf auf 6:3 ab.

Auch in der Folge blieb das Angriffsspiel der HSG häufig zu drucklos. Tore gelangen den Landkreislern nur, wenn man auf Tempo umschaltete. So blieb man bis drei Minuten vor der Pause beim 9:9 noch auf Augenhöhe. In der Folge spielte Grüppenbühren/Bookholzberg wieder zu pomadig, was die Grafschafter konsequent ausnutzten. Beim Seitenwechsel lag Schüttorf mit drei Toren vorn.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte war kaum Tempospiel bei Müllers Truppe zu sehen, so dass Schüttorf den Vorsprung bis zum 18:15 (43.) fast mühelos verteidigen konnte. Tore von Yannic Lau, Kevin Pintscher und Norman Lachs brachten die HSG innerhalb weniger Minuten wieder auf 18:19 heran – es sollte jedoch nur ein kurzes Strohfeuer sein. Die Gastgeber bedankten sich und setzten sich in der Schlussphase deutlich ab.