• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

TRADITION: Schützen legen die Waffen weg

04.07.2009

GROßENMEER Des Einen Leid, ist des Anderen Freud’: Antje Röben und Günther Meiners vom Schützenverein Großenmeer haben der Jugendfeuerwehr, dem Turnverein, dem Bürger- und Heimatverein sowie dem Kindergarten jeweils 660 Euro überreicht. Damit haben die erste und der zweite Vorsitzende des 1960 gegründeten Schützenvereins das verbliebene Vereinsvermögen verteilt, denn der Schützenverein ist so gut wie aufgelöst.

„Man muss auch mal unangenehme und schwere Entscheidungen im Leben treffen. Das war so eine“, sagt Antje Röben zu dem Entschluss, den Verein kurz vor seinem 50-jährigen Bestehen zu löschen. „Aber wir wurden mit der Zeit immer weniger. Am Schluss gab es nur noch eine Handvoll Aktiver“, erklärt Röben.

Auf das stetig geringer werdende Interesse der Vereinsmitglieder – zum Schluss konnte kaum noch eine Wettkampf-Mannschaft zusammengestellt werden – reagierte der Vorstand bereits Ende 2007. „Von 85 Mitgliedern kamen nur 22 zu dem Treffen“, erinnert sich Röben. Das waren nach der Satzung zu wenig Mitglieder, um den Verein auflösen zu können. Zur nächsten, außerordentlichen Mitgliederversammlung kamen nur noch 14 Schützen – immerhin genug für den Auflösungsbeschluss.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seitdem wurden Waffen und vereinseigenes Inventar veräußert. Wenn die Bescheinigungen der jetzt übergebenen Spenden vorliegen, dann wird der Schützenverein beim Amtsgericht offiziell gelöscht. Das Vereinsvermögen sollte in Großenmeer bleiben, deshalb wurden ortsansässige Vereine bzw. Einrichtungen ausgewählt.

Eine Erklärung für das Desinteresse der – am Ende noch 58 Vereinsmitglieder – hat Antje Röben nicht. Sie vermutet aber, dass insbesondere für Jugendliche „das Angebot heute viel größer ist als zu meiner Zeit“.

Torsten Wewer Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2322
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.