Sedelsberg - Zum jährlichen Schießen um den Kreiswanderpokal hatte Fachwart Joachim Dahlke des Fachverbandes Schießsport im Kreissportbund Cloppenburg die Vereine des Schützenkreises Alter Amtsbezirk Friesoythe und Cloppenburg nach Sedelsberg eingeladen. Er dankte dem Schützenverein Sedelsberg für die Ausrichtung des Wanderpokalschießens und die gute Bewirtung.

Acht Mannschaften zeigten hervorragenden Schießsport. Joachim Dahlke lobte die Fairness unter den Schützen. Startberechtigt waren jeweils vier Schützen pro Mannschaft, deren Ringzahlen alle gewertet wurden. Nicht zu schlagen waren die Herren aus Bösel, die 1186 Ringe erzielten, vor ihren Vereinsdamen aus Bösel mit 1183 Ringen. Damit wird der Siegerpokal im nächsten Jahr nach Beendigung des sechsjährigen Wettkampfes endgültig in Bösel bleiben. Dritter wurde die Vereinsauswahl des Schützenvereins „Hubertus-Scharrel“ mit 1179 Ringen. Vierter wurde Gehlenberg mit ebenfalls 1179 Ringen. Sie gewannen die Wanderplakette des Fachwartes, die ebenfalls in Gehlenberg bleiben wird. Es folgten: Sedelsberg I (1178 Ringe), Schützengilde Barßel (1170), Neuscharrel (1165) und Sedelsberg II (1156).

Als tagesbester Schütze mit 299 Ringen zeichnete Joachim Dahlke Schützenbruder Hans Breyer aus Gehlenberg aus. Die silberne Nadel sicherte sich Sabine Hempen aus Bösel, ebenfalls mit 299 Ringen. Dritter wurde Jürgen Hagedorn aus Bösel mit 298 Ringen, knapp vor Gisela Hinrichs aus Scharrel und Josef Steenken aus Sedelsberg, die die gleiche Ringzahl erzielten.