• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

DSV-Adler fliegen allen davon

25.02.2019

Seefeld Markus Eisenbichler ballte schreiend beide Fäuste, im Stadion feierten die Fans die deutsche Skisprung-Gala ausgelassen mit bengalischen Fackeln. Die DSV-Adler haben mit der Goldmedaille im Teamwettbewerb ein perfektes WM-Auftaktwochenende gekrönt.

Das Team von Bundestrainer Werner Schuster setzte sich am Sonntag in Innsbruck in der Besetzung Karl Geiger, Richard Freitag, Stephan Leyhe und Markus Eisenbichler mit dem riesigen Vorsprung von rund 31 Metern vor Gastgeber Österreich und Japan durch und sorgte damit nur einen Tag nach dem Doppelerfolg von Eisenbichler und Geiger im Einzel für den nächsten Glanzpunkt bei den Titelkämpfen in Seefeld. Zugleich war es das erste deutsche Teamgold bei den Männern seit 18 Jahren. „Ich finde es einfach geil fürs ganze Team“, sagte Eisenbichler: „Heute können wir es mal krachen lassen.“

Eisenbichler betonte die große Bedeutung des Sieges für die Mannschaft und sprach damit seinem Trainer aus der Seele. Das erste WM-Gold unter dem Österreicher im Team sei ihm „total viel“ wert, sagte Schuster: „Das war eine Flugshow vom ersten Sprung weg.“

Und der 27-jährige Eisenbichler, der schon seinen Sieg im Einzel mit zahlreichen Jubelschreien und einigen Tränen gefeiert hatte, ist nach Mixed-Gold vor zwei Jahren plötzlich dreimaliger Weltmeister. Am berüchtigten Bergisel sahen am Sonntag 11 300 Zuschauer einen überragenden Auftritt des Schuster-Teams, das bei der Vierschanzentournee so häufig dort gepatzt hatte und schon mehrmals den Gesamtsieg bei dem Traditionsevent verspielte.Bereits nach dem ersten Sprung von Geiger auf 129 Meter lagen die Deutschen deutlich in Führung. „Das war eine Wahnsinns-Performance von uns“, sagte Geiger: „Heute ist alles für uns gelaufen. Wir waren unglaublich gut drauf.“

Strahlende Gesichter gab es auch bei den Kombinierern. Nach dem Sieg von Eric Frenzel am Freitag durfte der Einzel-Weltmeister auch im Teamsprint mit Fabian Rießle am Sonntag jubeln. Gemeinsam dominierten sie den Wettbewerb mit der Führung nach dem Springen und einer ungefährdeten Leistung in der Loipe. Norwegen gewann Silber vor Österreich.„Das ist ein geiler Tag, wir haben einen geilen Job gemacht“, sagte Frenzel, der sich mit dem Sieg zum siebenmaligen Weltmeister aufschwang. Rießle ergänzte: „Auf der letzten Runde war ich wirklich nervös und habe alles rausgehauen, was ich hatte. Jetzt bin ich einfach glücklich.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.