Friesland - Während drei friesische Teams am Wochenende in der 1. Fußball-Kreisklasse Heimsiege einfuhren, wurden die Partien zwischen dem ESV Wilhelmshaven und dem FC Zetel sowie SW Middelsfähr/Mariensiel und STV Wilhelmshaven verlegt.

Die SG Dangastermoor/Obenstrohe feierte einen 7:0 (2:0)-Kantersieg gegen den Tabellenelften VfL Wilhelmshaven II nach zuletzt zwei Niederlagen. Zur Halbzeit hatte Pascal Leisenberg (6. und 43. Minute) die stürmischen Gastgeber mit 2:0 in Führung gebracht. In der zweiten Halbzeit wurden die Friesländer vom Trainerduo Jürgen Rädicker/Michael Lorenz noch deutlich effektiver. Innerhalb von sechs Minuten trafen Leisenberg, Julian Lindenblatt per Foulelfmeter und Anton Rupp (47., 50., 53.). Dominik Vogt (77.) per Kopf und Felix Gurni (78.) erhöhten zum 7:0-Endstand für die achtplatzierte SG.

Ein 1:0 (1:0) erspielte sich die SG Zetel/Neuenburg gegen den FSV Jever, konnte jedoch nicht an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen. Aufgrund eines Missverständnisses bei der Schiedsrichteransetzung sprang kurzfristig Junioren-Spieler Nico Urban als Referee ein. Trotz der frühen Führung durch einen Foulelfmeter von Sven Otten (8.) war das SG-Spiel hektisch und von Ballverlusten geprägt. Die Jeveraner von Trainer Frank Weyerts waren taktisch gut eingestellt, standen defensiv stabil und lauerten auf Konter. In der Schlussphase der Partie scheiterten die nun überlegenen Gäste an der guten SG-Defensive um Marc Stachitz und Florian Klemenz. „Wir haben drei Punkte, aber noch viel Arbeit vor uns“, sagte SG-Trainer Rolf Rolfs, dessen Team nun Fünfter ist, während Jever 13. bleibt.

Der TuS Sillenstede siegte mit 4:2 (1:2) gegen den Liga-Zwölften RW Sande II. Die Gäste gingen bereits in der sechsten Minute durch Sebastian Baar in Führung, die Tim Kätzler in der 29. Minute ausgleichen konnte. Noch vor der Pause (34.) legten die Sander erneut vor durch Ralph Sagehorn. Fabian Alonso besorgte in der 65. Minute das 2:2 für Sillenstede. In der Schlussviertelstunde schossen Mirco Folkers (75.) und Alonso (80.) den „verdienten Arbeitssieg“ (TuS-Trainer Dieter Engel) für den Tabellensechsten heraus.