Heidmühle/Zetel - Der siebte Spieltag der Sportkegler in der Bezirksklasse Weser-Ems war für die SG Heidmühle/Zetel sehr erfolgreich. Das Ziel, nach dem Abstieg aus der Bezirksliga im vergangenen Jahr den direkten Wiederaufstieg zu schaffen, wurde realisiert. Die erspielten 3:3-Punkte sicherten – bei gleichzeitigen Niederlagen des Tabellendritten – den Erfolg. Das Ergebnis ist umso bemerkenswerter, da mit Jan Quathamer und Manfred Lehde zwei Leistungsträger fehlten.

Im Vormittagsspiel auf der Zwölf-Bahnen-Anlage im Oldenburger Kegelzentrum war der Tabellenneunte SG der Gegner. Für die beiden Spitzenkegler spielten Frank Husmann und Werner Gödeken. Hervorzuheben ist die Leistung von Holger Ennen, der den Hochwurf mit 852 Holz für Heidmühle/Zetel erzielte.

Für die SG begann Ennen. Er spielte mit 852:825 einen Vorsprung von 27 Holz heraus. Der Mittelblock, Horst Bender und Heinz Frenzel, konnte den Vorsprung verteidigen. Sie erspielten elf Holz (Bender 836:833, Frenzel 812:804). Der letzte SG-Kegler, Frank Husmann, bekam also 38 Holz mit auf die Bahn. Wie wichtig der Vorsprung war, zeigte das Ergebnis: er verlor (823:851) 28 Holz. Die SG gewann mit 3323:3313 Holz und 3:0 Punkten. Die Einzelwertung ging ebenfalls mit 19:17 Punkten an die SG.

Im Nachmittagsspiel war der Tabellenerste SG Ganderkesee/Immer IV-Delmenhorst der Spielgegner. Der Spieleröffnungsblock, Frenzel und Bender, wollte mit einem guten Ergebnis für ein spannendes Spiel sorgen. Nach zweimal 120 Wurf war die Partie jedoch bereits für die Delmenhorster entschieden. Bender (824:843) und Frenzel (809:866) waren ihren Gegnern mit 74 Holz unterlegen.

Für den dritten SG-Kegler, Holger Ennen, war das eine nicht lösbare Aufgabe. Sein Ergebnis (840:845) war der Hochwurf für die SG und verschlechterte das Ergebnis um weitere fünf Holz auf 79 Holz.

Auch der letzte SG-Starter, Gödeken, änderte an der Niederlage nichts mehr (824:865). Die SG unterlag mit 3297:3419 Holz und 0:3 Punkten. Die Einzelwertung wurde mit 10:26 Punkten verloren.

Heidmühle/Zetel belegt nach sieben Spieltagen mit 30:6-Punkten den zweiten Tabellenplatz. Dabei steigen zwei Bezirksklassen-Teams in die Bezirksliga auf.