Varel - Seit einer Woche befinden sich die Drittliga-Handballer der SG VTB/Altjührden (zuvor HSG Varel-Friesland) im Training für die neue Spielzeit 2016/2017, die sie aus dem Westen wieder zurück in die Nordstaffel führen wird. Standen bislang vor allem die Bildung einer angemessenen Grundlagenausdauer sowie Kraft-Einheiten auf dem Saisonvorbereitungsplan von Trainer Andrzej Staszewski, rückt an diesem Sonnabend für seine Spieler erstmals das begehrte Spielgerät in den Fokus.

So greifen die Vareler zum ersten Mal in diesen schweißtreibenden Trainingstagen richtig zum Handball, wenn sie am Nachmittag ein erstes Freundschaftsspiel beim Zweitligisten Wilhelmshavener HV bestreiten. Gespielt wird dreimal 20 Minuten. Ein weiteres Testspiel gegen den WHV in Altjührden ist am Sonnabend, 30. Juli, geplant.

„Die Jungs sind in einem guten Fitness-Zustand aus dem Urlaub zurückgekehrt“, freut sich Staszewski über die mustergültige Einstellung seiner neuformierten Mannschaft: „Jeder hat – wie verabredet – schon etwas im Ausdauerbereich getan. Darauf können wir jetzt gemeinsam aufbauen.“

Im weiteren Verlauf der Vorbereitung auf die neue Saison, die für die SG VTB/Altjührden am Sonnabend, 3. September, mit einem Auswärtsspiel beim SC Magdeburg II beginnt, will Staszewski im Vergleich zum Vorjahr schon früher spielerische Akzente setzen. „Ich habe diesmal bewusst mehr Freundschafts- und Testspiele angesetzt, damit die auf einigen Schlüsselpositionen umgebaute Mannschaft genügend Zeit zum Einspielen hat“, erläutert der SG-Trainer.

Fest stehen bislang die Abgänge der Torhüter André Seefeldt und Hendrik Legler, des abwehrstarken Kreisläufers Till Schinnerer sowie des torgefährlichen Shooters Malvin Patzack. Noch fraglich ist, ob Rechtsaußen Gaddi Xhafolli nach Beendigung seines Auslandspraktikums in Luxemburg Ende November wieder zur Mannschaft stößt.

Als Zugänge sind neben Torhüter Björn Bröckerhoff (22 Jahre, zuvor OHV Aurich) bislang Kreisläufer Fabian Hartwich (19/GWD Minden II) und Etrit Xhafolli (19/Eintracht Hildesheim) zur SG gestoßen. Letzterer weilt zurzeit noch im (vor seiner Verpflichtung bereits festgezurrten) Urlaub und wird erstmals im heimischen Trainingslager (29. bis 31. Juli) ins Trainingsgeschehen eingreifen.

„Zurzeit können wir mit einem 13er-Kader planen. Wenn wir in dieser Saison vom Verletzungspech verschont bleiben und in unseren Heimspielen weiterhin so fantastisch von unseren Zuschauern unterstützt werden wie in der Vorsaison, ist der Klassenerhalt trotz vieler starker Gegner in der Nordstaffel machbar“, nennt Staszewski das ehrgeizige Saisonziel der Friesen, die aktuell noch nach ein, zwei hoffnungsvollen Talenten aus der Region Ausschau halten, die gerade dem A-Jugend-Alter entwachsen sind: „Natürlich wäre ein einstelliger Tabellenplatz in der Endabrechnung klasse, aber an erster Stelle steht, dass wir so schnell wie möglich den Ligaverbleib perfekt machen.“

Auf dem Weg dorthin wird die Mannschaft in den kommenden Wochen zunächst noch jede Menge kräftezehrende Trainingseinheiten und Testspielminuten absolvieren.

Henning Busch
Henning Busch Redaktion Friesland (Lokalsport)