• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Ohne Neureuther nichts zu holen: Slalom-Fahrer patzen alle

18.11.2018

Levi (dpa) - Als sich Felix Neureuther nach seiner Operation am gebrochenen Daumen mit einem Foto aus dem Krankenhaus meldete, war der Sonntag für die Slalom-Fahrer schon endgültig verhagelt.

Nur Minuten zuvor war auch Fritz Dopfer in Levi beim ersten Herren-Weltcup des WM-Winters kurz vor dem Ziel an einem Tor vorbei gerauscht. Zuvor war das auch dem bis dahin überraschend starken Anton Tremmel passiert. Von den sieben deutschen Startern des Deutschen Skiverbands sammelte beim Sieg von Marcel Hirscher aus Österreich deswegen am Ende einzig Sebastian Holzmann auf Rang 23 Weltcup-Zähler.

Entsprechend bedient war der Alpinchef. "Das ist einfach zu wenig für uns", sagte Wolfgang Maier der Deutschen Presse-Agentur. "Das Team muss lernen, dass sie sich nicht immer auf den Felix Neureuther verlassen können. Das ist die Message Nummer eins." Der so stark eingeschätzte Linus Straßer verpasste gar den zweiten Lauf.

Bis Freitag sah es noch so aus, als sei Neureuther in Levi nach 371 Tagen ohne Weltcup-Rennen wieder am Start. Sein Kreuzbandriss ist verheilt, die Trainingsform stimmte - doch dann blieb Deutschlands bester Skirennfahrer mit dem Daumen in einem Schneeloch vom Vortag hängen. Gebrochen und ausgekugelt lautete die Diagnose. Am Samstag probierte es der 34-Jährige mit viel Tape um Handschuh und Stock, aber es machte vor lauter Schmerzen keinen Sinn. Zu dem Bild mit dem Verband am rechten Arm schrieb Neureuther adressiert an den ebenfalls am Daumen verletzten Norweger Aksel Lund Svindal: "Lass uns versuchen so schnell wie möglich zurück auf Schnee zu kommen."

Zudem berichtete Neureuther, wie komisch es war, das Rennen am Fernseher verfolgen zu können. Und was er da sah, konnte ihm kaum gefallen. An der Spitze lieferten sich Hirscher und der Norweger Henrik Kristoffersen (+0,09 Sekunden) den einsamen Kampf der vergangenen Jahre, Olympiasieger Andre Myhrer aus Schweden hatte als Dritter schon 1,41 Sekunden verloren. Und die Deutschen patzten.

Noch nach dem ersten Durchgang gab es zumindest die Aussicht auf ein ordentliches Mannschaftsergebnis. Dopfer fuhr solide und schob sich auf Rang 14 nach dem ersten Lauf, Holzmann kam ebenfalls ins Finale der besten 30 - und dann war da noch der junge Anton Tremmel. Mit Startnummer 74 raste er in seinem vierten Weltcup-Rennen auf Platz 17 und schaffte es erstmals in den zweiten Lauf.

Im Finale aber platzten alle Hoffnungen. Holzmann verschenkte mit einem Fehler kurz nach dem Start eine bessere Platzierung, Tremmel und kurz darauf Dopfer ließen sich wie viele andere von einer kleinen Gemeinheit kurz vor dem Ziel vom Kurs abbringen. "Der Ärger ist extrem", sagte Dopfer in der ARD.

Für Tremmel geht es schon bald wieder nach Levi, in FIS- und Europacuprennen will er sich weiteres Selbstbewusstsein für Weltcup Nummer fünf holen. Für die etablierten Weltcup-Fahrer geht es am Mittwoch in Richtung Nordamerika, am 2. Dezember ist dort in Beaver Creek ein Riesenslalom. Ob Neureuther dabei sein kann, ist fraglich. Zwei Wochen Pause sind mit dem kaputten Daumen wohl das Minimum.

Weitere Nachrichten:

dpa | Deutscher Skiverband | ARD | Facebook | Weltmeisterschaft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.