• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport

Wintersport: Skispringern gelingt Olympia-Generalprobe

03.02.2014

Willingen /Kranjska gora /St. Moritz /Toblach Skispringer Severin Freund hat die Generalprobe für Olympia (7. bis 23. Februar) mit Bravour bestanden. Der 25-Jährige landete in Willingen zweimal auf Platz zwei und meldete sich in der Weltspitze zurück. „Zweimal auf dem Podest, das ist schon sehr cool“, sagte Freund.

Selbstbewusst schickte er gleich eine Kampfansage hinterher: „Jetzt wollen wir auch in Sotschi etwas holen. Es gibt nie die Garantie, aber versuchen werden wir es.“ Freund musste sich am Sonnabend und Sonntag jeweils nur Weltmeister Kamil Stoch aus Polen geschlagen geben, der gleichzeitig die Führung im Gesamtweltcup übernahm.

Gut in Form präsentierte sich auch Andreas Wellinger (Ruhpolding) mit den Plätzen acht und zehn. Die übrigen deutschen Olympia-Fahrer zeigten dagegen noch Luft nach oben. Richard Freitag (Aue), Andreas Wank (Oberhof) und Marinus Kraus (Oberaudorf) blieben am Sonntag auf den Plätzen 21, 23 und 26 zwar hinter den Erwartungen zurück. „Aber mit dieser Mannschaft kann man erhobenen Hauptes nach Sotschi fahren“, sagte Bundestrainer Werner Schuster.

Maria Höfl-Riesch hat beim letzten Weltcup-Rennen vor Olympia nur den 23. Platz belegt. Beim Slalom am Sonntag in Kranjska Gora war Christina Geiger als 15. die beste deutsche Skirennfahrerin. Der Sieg ging fünf Tage vor der Eröffnungsfeier in Sotschi an diesem Freitag (17 Uhr/ZDF) an die Schwedin Frida Hansdotter.

In Abwesenheit von Felix Neureuther hat Fritz Dopfer in St. Moritz mit Rang acht sein zweitbestes Saison-Ergebnis im Riesenslalom eingefahren. Dennoch war er unzufrieden: „Im zweiten Lauf bin ich zu sehr auf Sicherheit gefahren.“ Es gewann der US-Amerikaner Ted Ligety.

Denise Herrmann hat ihre gute Form im Sprint-Finale des Langlauf-Weltcups im italienischen Toblach untermauert. Die Oberwiesenthalerin musste sich am Sonntag nur der Norwegerin Marit Björgen beugen. Josef Wenzl aus Zwiesel holte sich hinter den Norwegern Ola Vigen Hattestad und Eirik Brandsdal Platz drei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.