Zwischenahn/Rastede - In der Schach-Verbandsliga Niedersachsen trafen beim dritten Wettkampftag die beiden Ammerländer Vereine Schwarzer Springer Bad Zwischenahn und Weißer Turm Rastede aufeinander. Nach den Ergebnissen der ersten beiden Spieltage ging Rastede leicht favorisiert in das Match. Das Team hatte zweimal gewonnen, die Zwischenahner legten bis dahin eine ausgeglichene Bilanz vor. Aber die Zwischenahner hatten in dem Ammerland-Duell am Ende mit 5:3 die Nase vorn.

Der Zwischenahner Reent Dopychai einigte sich mit Manfred Dwenger relativ schnell auf ein Unentschieden. Paul Rostyslav Wilhelm zwang seinen Gegner Oliver John aus Rastede zur Aufgabe und Kilian Pallapies siegte gegen Frank Schulze.

Die übrigen Partien nahmen mehr Zeit in Anspruch. An Brett eins verlief die Partie zwischen Carsten zur Brügge (Zwischenahn) und Martin da Costa (Rastede) lange ausgeglichen. Schließlich aber setzte sich der Rasteder durch. Thomas Künzler und Gerd Wiechmann spielten remis.

Für die Schwarzen Springer gewannen noch Sebastian Beer gegen Franz Groothoff und Henning Reins gegen Frank Modder. Der Rasteder Thomas Wendt siegte gegen Bruno Freesemann.

In der Tabelle führt SK Nordhorn mit sechs Punkten vor dem SV Osnabrück (4), SV Lingen (4), Rastede (4), Bad Zwischenahn (4), SV Bad Essen (3), KS Emden (2), SG Oesede-Georgsmarienhütte (2), Heisfelde (0) und SG Osnabrück II (0).