Hude - Felix Hellhoff war bei den Tischtennis-Kreismeisterschaften der Jugend die überragende Figur. Der talentierte Abwehrspieler vom VfL Stenum gewann tags zuvor bereits zwei Titel im Herrenbereich und legte am Sonnabend mit zwei weiteren ersten Plätzen bei den Schülern A nach. Insgesamt 48 Mädchen und Jungen waren in der Halle am Huder Bach vertreten – keine berauschende Bilanz. „Wir haben ein Nachwuchsproblem“, räumte der Kreisvorsitzende Felix Lingenau ein.

Sowohl im Einzel als auch im Doppel mit dem Huder Keno Heckmann spazierte Hellhoff zur Goldmedaille. In seiner Vorrundengruppe blieb er ohne Satzverlust und zog nach weiteren 3:0-Siegen gegen Bastian Rang (VfL Wildeshausen) und seinem Doppelpartner Heckmann ins Endspiel ein. Im Duell um die Kreismeisterschaft bei den A-Schülern musste der Stenumer beim 11:3, 11:3, 9:11 und 11:6 gegen seinen Vereinskollegen Moritz Gediga den einzigen Satzverlust hinnehmen.

Der topgesetzte Niklas Jabs vom TSV Ganderkesee hielt sich bei den Jungen schadlos und verteidigte seinen Titel aus dem Vorjahr. Ebenso wie Hellhoff wurde der klare Favorit erst im Finale ernsthaft gefordert: Pascal Bausen (Hude) rang Jabs einen Satz ab, insgesamt blieb der Ganderkeseer aber überlegen und gewann mit 8:11, 11:6, 11:6 und 12:10. Im Doppel belegte Jabs mit Elia Duddek (Stenum) ebenfalls Rang eins.

Einen weiteren zweifachen Triumph feierte mit Ole Günther ein weiterer Akteur aus der Stenumer Talentschmiede. Er verwies Luca Eckhardt (Hude) bei den Schülern B auf den zweiten Platz und wurde mit Marco Moorschlatt (TSV Hengsterholz-Havekost) zudem Erster im Doppel. Da es bei den Schülern C lediglich zwei Starter gab, standen sich die Wildeshauser Alexander Mentsel und Dominic Niederquell in ihrem Auftaktspiel gleich im Finale gegenüber. Neuer Kreismeister wurde Mentsel mit einem 3:11, 11:1, 11:5 und 11:9.

Im teilweise spärlich besetzten weiblichen Bereich belegten Lara Kuntze von der TSG Hatten-Sandkrug (Mädchen), Marika Matuszcyk aus Hengsterholz (Schülerinnen B) und die Sandkrugerin Johanna Richter (Schülerinnen C) die ersten Plätze. Die jeweils ersten Drei aller Einzelkonkurrenzen sind für die Bezirksmeisterschaften am 12. und 13. November qualifiziert.

Schöne Geste: Um einen möglichst ausgeglichenen Doppelwettbewerb bestreiten zu können, erklärten sich die insgesamt sechs Mädchen aller Konkurrenzen bereit, altersmäßig gemischte Doppel zu bilden. „Das wäre ein Fairplay-Preis wert gewesen“, sagte Felix Lingenau. Am Ende hatte das TSG-Duo Jennifer Kuntze und Denise Gloge in diesem von Sportsgeist geprägten Wettbewerb die Nase vorn.