Stuhr/Wesermarsch - Mehrere Sportler aus der Wesermarsch haben am Wochenende die 24. Auflage des Silbersee-Triathlons des LC Hansa Stuhr genutzt, um ihre Ausdauer auf den Prüfstand zu stellen. Dabei siegte der Braker Gérard Rünzi vom Stedinger Turnverein Berne wie im Vorjahr über die Olympische Distanz in der Altersklasse M-65. Der zweitälteste Teilnehmer der Veranstaltung legte die Strecke (1500 Meter schwimmen, 40 Kilometer radfahren und 10 Kilometer laufen) in 2:39,58 Stunden zurück. Rünzi belegte in der Gesamtwertung Platz 219.

Sein Vereinskollege Klaus Budde aus Sandfeld legte die Olympische Distanz erstmals im Zuge eines Wettbewerbs zurück. Er erreichte das Ziel in 2:46,41 Stunden und belegte Platz 48 in der Altersklasse M-50 und Platz 249 im Gesamtklassement.

Derweil präsentierte sich Sandra Pokern vom SV Brake in blendender Verfassung. Im Volkstriathlon (500 Meter schwimmen, 20 Kilometer radfahren, 5 Kilometer laufen) war sie in 1:22,14 Stunden sechstschnellste Frau. Damit gewann sie die Altersklasse W-40.

Im Männer-Wettbewerb belegte Heiko Wasserthal vom Bardenflether TB in der Gesamtwertung Rang 130 und Platz drei der Altersklasse M-60. Er hatte 1:29,26 Stunden benötigt.

Rünzi bezeichnete den Triathlon des LC Hansa Stuhr als „Kultveranstaltung“ im Nordwesten. Der Wettbewerb werden von Zuschauern und Athleten sehr geschätzt. „Dort trifft man sich in guter Atmosphäre.“