Wiefelstede - Eine Halbzeit lang haben sich die Bezirksliga-Fußballer des SV Eintracht Wiefelstede am Sonntagnachmittag Zeit gelassen. Dann ließ es der Tabellenvierte aber richtig krachen. Alle neun Treffer gegen den VfL Oldenburg II fielen in der zweiten Hälfte. Dabei erhielten die Ammerländer aber tatkräftige Unterstützung von den Gästen aus Oldenburg. Kurz vor und kurz nach dem Seitenwechsel sahen Florian Fröhlich und Tobias Hellmich von Schiedsrichter Tobias Treczoks die Ampelkarte.

Deshalb wollte Mario Anderer aus dem Wiefelsteder Trainerteam den höchsten Saisonsieg auch nicht überbewerten. Viel mehr ärgerte er sich über die schwache erste Halbzeit seiner Mannschaft, die ihn stark an den Auftritt in Wilhelmshaven erinnerte. „Wir tun uns einfach schwer gegen Teams, die hinten drin stehen. Wir verpassen es zu oft, das Spiel schnell zu machen. Zu viele Pässe kommen schlecht oder in den Rücken der Mitspieler“, sagte Anderer.

Im zweiten Durchgang hatten die Wiefelsteder gegen die dezimierten Oldenburger, die weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz stehen, keine Probleme. Maik Ebeling eröffnete in der 48. Minute das Schützenfest, ehe drei Minuten später der VfL II nur noch zu neunt auf dem Feld war. Wieder drei später stellte Ebeling auf 2:0.

Danach kam von den Oldenburgern überhaupt keine Gegenwehr mehr. Dominik Kowaczek mit einem Doppelpack (60. und 63.) erhöhte auf 4:0, Ebeling war vier Minuten später mit den 5:0 zur Stelle.

Ab der 72. Minute kam dann der große Auftritt von Dennis Spiekermann. Der Angreifer war in der 60. Minute für Christoph Oltmanns eingewechselt worden und brauchte für seinen Hattrick nur neun Minuten (72., 73. und 81. Minute). Auch den Schlusspunkt setzte Spiekermann, der einen Schuss von Johannes Schneider mit der Hacke zum 9:0 ins Tor lenkte.