THüLSFELDE - Zuerst lächelte er, wenige Minuten später strahlte er. Hartwig Thobe, Chef des Leichtathletik-Kreises Cloppenburg und Mitorganisator, genoss die starken sportlichen Leistungen am Sonntag bei der 35. Auflage des Internationalen Volkslaufs „Rund um die Thülsfelder Talsperre“ in vollen Zügen. Genauer gesagt hatten Thobe und die zahlreichen Zuschauer im Hauptlauf über zehn Kilometer gleich zwei Streckenrekorde serviert bekommen. Fast 500 Teilnehmer sorgten für eine prächtige Resonanz. „Sportlich hätte es besser nicht laufen können“, jubelte Thobe.

Für die erste Bestmarke sorgte der Garreler Jens Nerkamp. Nach zwei frischen Bestzeiten über dieselbe Distanz auf der Straße blieb die Uhr für den seit diesem Jahr für den PSV GW Kassel startenden Blondschopf bei 31:20,60 Minuten stehen. Damit verteidigte der Student nicht nur seinen Titel, sondern löschte auch den bisherigen Streckenrekord des Polen Marek Jaskolka aus dem Jahr 2010 (31:58,20 Minuten). Rang zwei ging an Mariusz Borychowski. Der Pole verwies in der Zeit von 31:41,40 Minuten, die ebenfalls neuen Streckenrekord bedeutet hätte, Garrels stark laufenden Youngster Andreas Hülskamp (35:24,70 Minuten) sowie Garrels Routinier Reinhard Brandewie (36:17,10 Minuten) auf die Plätze drei und vier.

„Mein Ziel war eine Zeit um die 32 Minuten. Ich bin selber erstaunt, wie gut es lief. Nach fünf Kilometern war sogar noch eine 30iger Zeit drin. Dann war der Wind auf dem Deich aber zu stark“, sagte Nerkamp. Zwei Kilometer vor dem Ziel hatte er die entscheidende Attacke gesetzt und den bis dahin hartnäckig an seinen Fersen klebenden Borychowski abgeschüttelt.

Ihren erneuten Start in Thülsfelde nicht zu bereuen brauchte Ilona Pfeiffer aus Dissen (LC Solbad Ravensberg). In der Zeit von 37:37,50 Minuten knackte die inzwischen auch als Triathletin startende gebürtige Weißrussin ihre eigene Bestmarke aus dem Vorjahr (38:15,00 Minuten). Auf die Plätze kamen die Dresdnerin Caroline Noll (40:10,30 Minuten) und Dorothee Hodapp (SW Oldenburg, 40:19,70 Minuten).

„Der Lauf passte gut in meinen Trainingsplan und die Atmosphäre an der Talsperre ist einfach klasse. Die Zeit war eher nachrangig. Ich bin sogar ohne Uhr gelaufen“, grinste die deutsche Marathonmeisterin von 2007 nach dem Zieleinlauf.

Dort war Rennmoderator Bernd-Willi Deiters – seines Zeichens Ex-Marathon-Ass des VfL Herzlake – zunächst bei Nerkamps und dann bei Pfeiffers Zielankunft zur Höchstform aufgelaufen. Aber auch allen anderen Teilnehmern verpasste der Schnellredner einen motivierenden Spruch nach dem anderen.

Über die 5-Kilometerdistanz setzte sich der Lohner Stefan Fangmann (17:56,90 Minuten) vor Garrels immer stärker werdendem Talent Felix Tabeling (18:04,50 Minuten) und dem Oldenburger David Wenzel (18:43,10 Minuten) durch. Passend zum starken Gesamtauftritt des BV Garrel sicherte sich Lea Brandewie den Sieg in der Frauenkonkurrenz. In der Zeit von 21:31,80 Minuten verwies die U-18-Läuferin ihre Vereinskameradin Luzia Rolfes und die Friesoytherin Vera Plate deutlich auf die Plätze.

Schnellster Schüler auf dem 2000 Meter langen Wendepunktkurs war Jan-Ole Rahenbrock vom SV Bethen. Die Garrelerin Emina Zejnilovic setzte sich bei den Mädchen durch.