Die Idee hatte sie selbst: Mit einem selbst gemalten „Schneckenhundfisch“ hat die fünfjährige Lena Hoppe den Malwettbewerb der Wildeshauser „sana“-Apotheke gewonnen. „Wir haben die Kinder anlässlich unsere einjährigen Bestehens aufgefordert, Fantasietiere zu malen“, berichtete Apothekerin Hildegard Brunemund. Insgesamt 35 Kinder sandten ihre Vorschläge ein. Lena gewann einen Tigerfant aus Plüsch. Platz 2 ging an Leon Zimmermann (8) aus Neerstedt. Er hatte „Paul, das Pferdeentenschaf“ gemalt und gewann nun „Winnie Pooh“. Lena Metzner (6) aus Wildeshausen landete mit ihrem „Schneckenfrosch“ auf dem dritten Platz. Dafür erhielt sie einen Pinguin.

 Über 100 Ruderboote gingen beim 19. Vechtrace an den Start. Dieses grenzüberschreitende Rennen wird in jedem Herbst von dem niederländischen Verein RV Salland mit Unterstützung des Bootsclubs Nordhorn ausgerichtet. Dabei gehen Ruderer aus verschiedenen Nationen an den Start. Bei denkbar schlechten Wetterbedingungen begann das fünf Kilometer lange Rennen auf der Vechte von Laar in Deutschland bis Gramsbergen in Holland. Im Nordhorner Vierer mit Steuermann saß erstmals auch Uwe Spalthoff aus Wildeshausen. Obwohl die Mannschaft in dieser Zusammensetzung zum ersten Mal an den Start ging, erreichte sie nach mehreren Vorentscheidungen einen beachtlichen zweiten Platz in dieser Bootsklasse. Mit seinem Rennskiff belegte Spalthoff in seiner Altersklasse ebenfalls Platz 2.

Dichtes Gedränge herrschte auf dem Flohmarkt-Gelände der Holbeinschule in Wildeshausen (ovales Bild). Der Förderverein der Grundschule hatte zum Flohmarkt eingeladen. An die 50 Aussteller öffneten unter freiem Himmel und in der Schule ihre Stände und lockten mit dem einen oder anderen Schnäppchen. Auch Schulleiterin Heike Röhl zeigte sich restlos begeistert und bedankte sich bei Anja Bernhard und Imke Stöver-Wulff vom Förderverein für die gute Vorbereitung und Ausrichtung des Flohmarktes. Den Erlös aus dem Flohmarkt wird der Förderverein wieder für verschiedene Projekte der Schule zur Verfügung stellen.  

 Alle Hände voll zu tun hatte die Wildeshauser Polizei um Rolf Quickert bei der diesjährigen Fahrradkontrolle an der Realschule Wildeshausen. 202 Fahrräder wurden in den Räumlichkeiten der Mensa von der Verkehrswacht überprüft. Einige Verwarnungen (Gelbe Karten) und eine Rote Karte gab es für die Realschüler. Kleine Probleme, beispielsweise abgerissene Kabel bzw. kleinere Einstellungen, konnten von der Polizei vor Ort schnell behoben werden. Ein Fahrrad war jedoch in einem so desolaten Zustand, dass es nicht mehr zu reparieren war und zwecks Abholung durch die Eltern in Gewahrsam genommen werden musste. Bei 202 Fahrrädern waren die fehlenden Glocken und die Heckreflektoren die Hauptmängel. Scheinwerfer und Schlussleuchten waren bei insgesamt 20 Prozent der kontrollierten Fahrräder zu beanstanden.

Der Schützenverein Ahlhorn stellte beim Vergleichsschießen unter den Mitgliedsvereinen im Schützenbund Lethe-Huntestrand die beste Herrenmannschaft. Auf dem Schießstand in Bühren nahm der Ahlhorner Dieter Niegel als bester Einzelschütze in seiner Mannschaft am Sonntag den Siegerpokal aus den Händen von Schießsportleiter Gerd Gerdes in Empfang. Neben Niegel traten für Ahlhorn die Schützen Dietrich Freuer, Jürgen Erdmann, Michael Behrens, Wilfried Behrens, Arthur Schmidt, Jürgen Oetjen und Lars Hermann an. Der Schützenverein Großenkneten, der als Pokalverteidiger ins Rennen ging, musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Als bester Einzelschütze bei den Großenknetern wurde Holger Meyer mit einer Medaille belohnt. Den dritten Platz belegte die Herrenmannschaft aus Sage, für die Wilfried Muhle die meisten Ringe erzielte. Das Team aus Bühren landete auf Platz vier. Für sie erzielte Ralf Großmann die meisten Ringe. Der Schützenverein Lüerte-Holzhausen belegte den vorletzten Platz. Schlusslicht war Steinloge. Für den Schützenverein Lüerte-Holzhausen legte Michael Kassner das beste Ergebnis hin. Die meisten Ringe für Steinloge holte Jens Poppe. Sein Mannschaftskamerad Horst Waldmann schoss am schlechtesten und gewann somit eine Flasche Zielwasser. Den Vergleich der Frauen gewann der Gastgeber Bühren vor Sage, Ahlhorn, Großenkneten, Steinloge und Lüerte-Holzhausen. Die besten Einzelleistungen erbrachten für Bühren Anke Bocklage, für Sage Hildburg Muhle, für Ahlhorn Stefanie Bley, für Steinloge Sigrid Stelmaszyk und für Lüerte-Holzhausen Erika Albrecht. Bei den Kindern und Jugendlichen lag Großenkneten vorn.