Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Handball Trainer Theo Niehaus baut vor und um

Cloppenburg - Normalerweise tun Verletzungen ja nur demjenigen weh, der sie erlitten hat. In diesem Fall aber schmerzt das Verletzungspech seiner Spielerinnen Trainer Theo Niehaus fast noch mehr als die Handballerinnen selbst. Der Coach des in der Hinrunde so erfolgreichen Oberligisten TV Cloppenburg muss lange auf fünf „Säulen“ seines Teams verzichten. Kein Wunder, dass er zurzeit die Bezeichnung Spitzenmannschaft für seine auf Rang zwei stehende Truppe ablehnt. Im ersten Spiel des TVC nach der Weihnachtspause an diesem Sonntag (12 Uhr) beim TV Oyten II sei sein Team nicht Favorit.

Für Marina Laeseke (Kreuzbandverletzung) fängt in der kommenden Woche die „Reha“ an, womit die Saison für sie ebenso beendet ist wie für Laura Lübbe (Kreuzbandanriss und Meniskusschaden). Wie lange Tatjana Hofmann (Schulter ausgekugelt) fehlen wird, ist dagegen ungewiss. Alle drei Leistungsträgerinnen haben sich in Meisterschaftsspielen verletzt.

OP beendet Saison

Die Nasen-Operation Jana Fiswicks (Probleme mit der Atmung) war dagegen geplant, beendet allerdings auch für sie die laufende Spielzeit. Franziska Hohnhorst, die sich im Training einen Bänderanriss zugezogen hat, könnte dafür in sechs Wochen wieder einsatzbereit sein. Da Fiswick und Hohnhorst fehlen, dürfte Niehaus auf Lena Büssing oder Johanna Koopmeiners auf außen setzen. Eine von beiden könnte auch am Kreis agieren.

So stark das Verletzungspech die Cloppenburgerinnen getroffen hat, so sehr freut sich der TVC-Coach, dass sich Neuzugang Lisa Maus schon gut in die Mannschaft eingefügt hat. „Sie kennt die Laufwege und Abläufe bereits aus zahlreichen Trainingseinheiten und einem Trainingsspiel“, sagt Niehaus über die 25-jährige Kreisläuferin, die noch während der Hinrunde verpflichtet worden war und nun vor ihrer ersten Partie um Punkte für den TV Cloppenburg steht.

Neuzugang vor Debüt

Dank der Polizistin, die in der Verbandsliga Westfalen für den HC TV Rhede gespielt hat, kann Niehaus auf zwölf Spielerinnen zurückgreifen. „Und die bringen auch genug Qualität auf die Platte“, lehnt Niehaus es ab, Trübsal zu blasen oder sich als Schwarzmaler zu betätigen. Zumal dem TVC die 18 Punkte aus der erfolgreichen Hinserie Sicherheit geben.

Enge Tabellensituation

Allerdings geht es in der Oberliga Nordsee eng zu. So steht der TV Oyten II zwar in der Tabelle fünf Ränge hinter dem TVC, aber die Mannschaften trennen gerade einmal zwei Punkte. „Oyten hat unter dem Kollegen Jens Haase eine gute Entwicklung genommen“, lobt Niehaus den Coach der TVO-Reserve, der mit Swantje Boettcher (ehemals TuS Komet Arsten) eine überdurchschnittliche Torhüterin zwischen die Pfosten stellen kann.

Da das erste Team Oytens am Sonntag ab 15 Uhr spielt, rechnet Niehaus nicht mit einer Verstärkung des Gegners aus der dritten Liga. „Aber wer weiß – vielleicht ist die eine oder andere A-Juniorin dabei“, sagt der Coach.

Steffen Szepanski
Steffen Szepanski Redaktion Münsterland (Lokalsport)
Artikelempfehlungen der Redaktion

Meppens Routinier Krämer trifft auf Oldenburgs Rookie Fossi Derby wird auch zum Duell der Trainer-Typen

Lars Blancke Oldenburg

Abrissarbeiten der Alten Molkerei in Jever Mach’s gut, altes Haus

Oliver Braun Jever

Nach CDU-Kritik Wilhelmshavens OB wehrt sich gegen Intransparenz-Vorwurf

Suntke Pendzich Wilhelmshaven

Wenn die Villa preiswerter ist als andere Grundstücke So ungerecht ist die Grundsteuer im Ammerland

Jasper Rittner Ammerland

Mutter-Tochter-Duell in der Verbandsliga Emder Volleys vor Auswärtsspiel beim SC Union Emlichheim IV

Carmen Böhling Emden
Auch interessant