• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

Zahlreiche BVB-Profis angeschlagen

05.01.2019

Marbella (dpa) - Borussia Dortmund ist mit Personalproblemen in das Trainingslager von Marbella gestartet. Bei den ersten Einheiten in Spanien fehlten beim Herbstmeister der Fußball-Bundesliga zahlreiche Profis.

Die schon vor der Winterpause angeschlagenen Abdou Diallo, Paco Alcacer (beide Faserriss) und Dan-Axel Zagadou (Fußstauchung) absolvierten ein individuelles Programm und sollen langsam aufgebaut werden. Darüber hinaus nahmen auch Roman Bürki (muskuläre Probleme), Jacob Bruun Larsen (Innenbanddehnung), Thomas Delaney (Wadenprobleme) und Mamoud Dahoud (Erkältung) nicht am Mannschaftstraining teil.

Manuel Akanji hatte wegen anhaltender Hüftprobleme auf die Reise nach Marbella verzichtet. Medizinische Untersuchungen in der Schweiz sollen Aufschluss darüber geben, ob der Dortmunder Abwehrchef operiert werden muss. In diesem Fall droht dem 23-Jährigen eine lange Pause. Angreifer Jadon Sancho soll heute zur Mannschaft stoßen. Er war wegen familiärer Angelegenheiten vom BVB freigestellt worden und reist deshalb aus England an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.