• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Sport

AUSFÄLLE: Tschechen spielen ohne ersten Sturm

17.06.2006

KöLN KÖLN/DPA - Wenig Spielpraxis, viel Verantwortung – in ihrer Not setzen die Tschechen auf Vratislav Lokvenc. Nach den Ausfällen der Angreifer Jan Koller und Milan Baros soll der ehemalige Bundesliga-Profi vom 1. FC Kaiserslautern und VfL Bochum am Sonnabend in Köln gegen Ghana (18 Uhr/ZDF) erstmals seit seinem Kreuzbandriss im November über 90 Minuten zum Einsatz kommen. Mit der ihm zugewiesenen Rolle als Retter in der Not kann der Rekonvaleszent gut leben: „Nach der langen Pause bin ich wieder fit und freue mich über jede Minute, die ich spielen kann.“

Wie Koller (jetzt Muskelfaserriss) kämpfte sich Lokvenc nach monatelanger Rehabilitation zurück ins Team. Obwohl er in den vergangenen Wochen lediglich zu acht Kurzeinsätzen bei seinem Club RB Salzburg und im Nationalteam kam, stimmte er der Beförderung vorbehaltlos zu. „Natürlich fehlen uns zwei wichtige Spieler. Klagen hilft uns aber jetzt nicht weiter“, sagt er.

Die Ausfälle seiner Torjäger haben Trainer Karel Brückner die Freude über den 3:0-Auftaktsieg gegen die USA genommen. Immerhin 14 Treffer steuerten Koller und Baros in der WM-Qualifikation bei. Weil die Bulletins der Ärzte wenig Gutes verheißen, fühlten die Tschechen bei der Fifa vor. Doch der Wunsch nach einer Nachnominierung wurde mit Verweis auf die Fristen abgelehnt.

Ein Sieg gegen Ghana könnte über die Verletztenmisere hinwegtrösten und den Tschechen schon vor dem dritten Gruppenspiel gegen Italien am 22. Juni den Weg in das Achtelfinale ebnen. Doch angesichts des Notstands ist der Respekt von Pavel Nedved vor dem Gegner gewachsen: „Ohne Milan und Jan wird es nicht leicht.“

Die Tschechen machen sich auf heftige Gegenwehr gefasst. Schließlich stehen die Afrikaner nach der 0:2-Auftaktschlappe gegen Italien unter Zugzwang. Mit hehren Worten kündigt Ghanas Kapitän Stephen Appiah einen leidenschaftlichen Auftritt an: „Wir werden unsere Leben einsetzen für unser Land. Mannschaften, die ihr erstes Spiel verloren haben, können immer noch das Achtellfinale erreichen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.