Husbäke - Bei den Teilnehmern hat das Tischkicker-Turnier in Husbäke einen großen Stellenwert. Hier kann unter Wettkampfbedingungen gespielt werden, ohne dass der Spaß zu kurz käme. Am Freitagabend nahmen 24 Mannschaften am 6. Kicker-Turnier der TSG Husbäke teil. Die insgesamt 48 Tischfußballer kamen nicht nur aus Edewecht, sondern auch aus den anderen Ammerländer Gemeinden, Oldenburg sowie angrenzenden Landkreisen.

Anders als in den Vorjahren ließ Hauptorganisator Karsten Schmidt, der mit Ralf Boldt und Mitgliedern des Festausschusses des Vereins für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgte, diesmal die Zweiermannschaften in drei Gruppen starten. In der „Champions-Liga“, der höchsten Gruppe, gingen die Mannschaften an den Start, die in verschiedenen Tischfußballligen aktiv sind. In der „Euro-Liga“ und der „Super-Liga“ trafen die Teams aufeinander, die das Kickern als Freizeitvergnügen betrachten. „Mit dieser Aufteilung“, so Karsten Schmidt, „wurde das Turnier insgesamt fairer.“

Andre Zander (Oldenburg) gehört in die Kategorie „Profi“. Er spielt seit einigen Jahren mit dem „Tischfußballclub (TFC) Devils Oldenburg“ in der Bezirksliga, der zweithöchsten Spielklasse in Niedersachsen, und führt dort die Tabelle an. Die Veranstaltung im Vorraum der Turnhalle in Husbäke sei „ein schönes Juxturnier für jedermann, ohne es abwerten zu wollen. Hier wird nicht um Punkte gespielt, der Spaß steht im Mittelpunkt“, sagte er.

Seit gut drei Jahren ist auch Daniel Köster aus Husbäke aktiver Spieler in der Bezirksliga. Er tritt für die TSG Husbäke an, den einzigen Sportverein im Ammerland, der auch eine Tischfußballabteilung hat. Sieben Spieler und eine Spielerin kommen wöchentlich zum Training zusammen. „Die Anforderungen in der Bezirksliga sind natürlich etwas höher. Uns ist dabei sehr wohl bewusst, dass andere Mannschaften besser sind.“

Sieger in der „Champions-Liga“ und Gewinner des Wanderpokals wurde die Mannschaft „Vorstadtlokomotive“ mit Marc Janßen und Elmar Seiler aus Ofenerfeld und Ofenerdiek. Den zweiten Platz belegten die „Kanaldevils“ Kai-Uwe Kamps und Andre Zander aus Jeddeloh I und Wiefelstede. Platz drei ging an das „Team Rocket“ aus Bad Zwischenahn mit Jürgen und Anke Wempe. Sie war die einzige Frau am Start.

In der „Euro-Liga“ setzte sich „Team Edamm“ mit Roland Ulpts und Thomas Bassen durch. Auf den Plätzen folgten „Nightstorm“ mit Thomas Blancke und Ralf Hartwich aus Edewecht und Jeddeloh I sowie „Zwietracht Bockwurst“ mit Eric Brun und Hauke Witt aus Osterscheps und Oldenburg.

Sieger in der „Super-Liga“ wurden die „Bolzbanausen“ Eilert zu Jeddeloh und Pascal Dalchau aus Oldenburg und Jeddeloh I. Das Team „Egal ist 88“ mit Kevin Buske und Patrick Tjarden, beide aus Jeddeloh II, belegten den zweiten Platz vor den „Thekenbrasilianern“ Heiko Kirchner und Karsten Schmidt von der TSG Husbäke.