Friesland - Die Bezirksliga-Fußballer des Heidmühler FC wollen am Sonntag ihre Tabellenführung im Klosterpark verteidigen. Dagegen sind der TuS Obenstrohe und BV Bockhorn auswärts gefordert.

Frisia Wilhelmshaven - TuS Obenstrohe (Sonntag, 11 Uhr, Freiligrathstraße). Zu ungewohnter Spielzeit will das Team von TuS-Trainer Rainer Kocks den leichten Rückenwind aus dem für die vielen Zuschauer allerdings wenig berauschenden 4:1-Derbysieg gegen den BV Bockhorn mitnehmen, um sich in der Tabelle weiter nach oben zu arbeiten. „Ich hoffe, dass wir weiter erfolgreich auftreten und nach Möglichkeit sogar eine kleine Serie starten können“, sagt Kocks. Zumal sich das Krankenlazarett der Obenstroher weiter lichtet. So stehen diesmal Andreas Willers, Kai Schröder und Thilo Hullmeine wieder zur Verfügung.

„Obwohl mir jetzt ein paar mehr Alternativen zur Verfügung stehen, wird das in Wilhelmshaven alles andere als einfach“, weiß Kocks – nicht nur wegen der körperbetonten Spielweise der Jadestädter, die zuletzt einen 2:1-Heimsieg gegen Wiefelstede feierten und sich auch bei der 2:3-Niederlage in Heidmühle bestens verkauften. „Es wird mühselig, aber wir müssen geduldig spielen“, fordert Kocks, der insgesamt ein gutes Gefühl hat: „Die Jungs haben verstanden, worum es geht, und dass sie mehr kämpfen und rackern müssen als zuvor.“

Heidmühler FC - FC Hude (Sonntag, 15 Uhr, Klosterpark). Ein Blick auf die Tabelle könnte den einen oder anderen HFC-Spieler dazu verführen, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Denn der Spitzenreiter HFC (28 Punkte) empfängt den Drittletzten FC Hude (8). „Wir sind aber gut beraten, die Qualitäten des Aufsteigers nicht am Tabellenstand festzumachen“, hat Heidmühles Coach Hans-Jürgen Immerthal seine Mannen indes gewarnt.

So verfügen die Gäste aus dem Landkreis Oldenburg etwa über zwei flinke Flügelspieler, die immer wieder Eins-gegen-Eins-Situationen kreieren. Außerdem stehen diverse großgewachsene Spieler im FC-Kader, die bei Standards für Torgefahr sorgen können. Größtes Manko der Huder ist bislang die ungenügende Chancenverwertung.

„Für meine Spieler gilt es dennoch, von Beginn an aufmerksam zu sein, weiter am Umschaltspiel zu arbeiten und den Gegner konsequent zu bespielen“, fordert Immerthal, der personell aus dem Vollen schöpfen kann, erneut einen konzentrierten und fokussierten Auftritt seiner Elf.

Turabdin Delmenhorst - BV Bockhorn (Sonntag, 15 Uhr, Düsternortstraße). Nach der erschreckend schwachen Vorstellung bei der 1:4-Derbypleite in Obenstrohe hatte der spürbar angefressene BVB-Coach Simon Theilmann seinen Mannen Konsequenzen angedroht. Und in der Tat wurde unter der Woche bei den abstiegsgefährdeten Bockhornern Tacheles geredet sowie die Intensität im Training vor dem nun folgenden Kellerduell deutlich erhöht.

„Die Spieler waren einsichtig und haben im Training, in dem ich auch in Sachen Aggressivität und Zweikampfverhalten ein paar neue Impulse gesetzt habe, sehr gut mitgezogen“, berichtet Theilmann. Nun wolle und müsse sein Team bei den Delmenhorstern, die sich bisher mit starken Formschwankungen und einer anfälligen Defensive präsentiert haben, wieder ein ganz anderes Gesicht zeigen: „Ich möchte vor allem absolute Laufbereitschaft und energisch geführte Zweikämpfe sehen.“ Dabei hoffen Trainer und Mannschaft auch auf die Unterstützung ihrer Anhänger. Mitfahrgelegenheit gibt es im BVB-Bus, der am Sonntag um 12.45 Uhr am Vereinsheim an der Hilgenholter Straße startet.

Henning Busch
Henning Busch Redaktion Friesland (Lokalsport)