Cloppenburg/Dinklage - Gur gespielt und haarscharf an einer Überraschung vorbei: Die Handballerinnen des Oberligisten TV Cloppenburg boten beim TV Dinklage mit 22:23 (10:9) eine überzeugende Vorstellung, der ein Punktgewinn als Belohnung fehlte.

Theo Niehaus war dennoch zufrieden. „Wir haben uns wesentlich besser als in den beiden Jahren zuvor verkauft, ein Remis wäre nicht unverdient gewesen“, sagte der Trainer, der auf Laura Lübbe (Bänderdehnung) verzichten musste, und Tatjana Hofmann nur sporarisch einsetzte. „Tatjana braucht noch Zeit. Wir werden die nun längere Spielpause nutzen“, so Niehaus.

Er ließ für Lübbe Eugenia Maier am Kreis spielen, die nach der Pause den Posten an Johanna Koopmeiners abgab und auf den linken Rückraum wechselte. Kerstin Meyer, die nur im Angriff spielte, Maria Kalvelage den Abwehrpart übernahm, zeigt, dass der TVC in dieser Saison personell mehr Möglichkeiten hat.

So stand, nachdem Wiebke Neelen den ersten Strafwurf vergab (3.), fortan Neuzugang Lena Büssing bereit, die gegen ihren Ex-Club alle weiteren neun Strafwürfe verwandelte. So blieb der TVC nicht nur auf Augenhöhe. Er drehte nach 1:4 (11.) die Partie zum 7:4 (19.) und 10:6 (26.), ehe technische Fehler und zu frühe Abschlüsse dafür sorgten, das Dinklage auf 9:10 verkürzte.

Die Marschroute, ruhig weiterzuspielen und auf Chancen zu warten, wurde im zweiten Abschnitt zunächst nicht umgesetzt. Dinklage zog auf 19:16 (47.) davon. Aber der TVC zeigte Moral, kam auf 19:20 heran (50.), nutzte aber eine Überzahl nicht zum Ausgleich. So zog Dinklage auf 23:20 (55.) entscheidend weg, weil Swetlana Lengutins 22:23 fünf Sekunden vor Schluss zu spät kam.

TVC: Kröger - Büssing (10/9), Kalvelage, Fiswick, Lengutin (4), Meyer, Hillmer (1), Hohnhorst (2), Koopmeiners, Bosmann (3), Neelen, Maier (2), Hofmann.