Cloppenburg/Wilhelmshaven - Bereits an diesem Freitag (20.30 Uhr, Sporthalle an der Nogatstraße) treten die Handballerinnen des Oberligisten TV Cloppenburg bei der HSG Wilhelmshaven an. Und vielleicht bringen sie am darauffolgenden Tag ihrem Co-Trainer Heinz Sauerland ein Erfolgserlebnis als kleines Hochzeitsgeschenk mit, wenn die Mannschaft kräftig mitfeiern wird.

Der Aufwand dafür dürfte für den TVC groß werden, denn die HSG hat den vollen Respekt der Gäste um Trainer Theo Niehaus. „Wilhelmshaven ist eine körperlich sehr starke Mannschaft um eine torgefährliche Kathrin Reitz. Auch im Tempospiel und bei Kontern zeigt sich, wie gut eingespielt die HSG ist“, sagt Niehaus, der Wilhelmshaven beim Gastauftritt gegen Hude/Falkenburg beobachtet hat. Zwar unterlag der Gast und Tabellenzweite mit 27:31 erstmals in dieser Saison, überzeugte gegen einen Titelfavoriten, der, mit bereits fünf Minuspunkten belastet, unbedingt um den Anschluss an die Tabellenspitze kämpfte.

„Meine Mannschaft muss alles in die Waagschale legen, um in Wilhelmshaven erfolgreich zu sein. Sie ist aber gut drauf. Ich hoffe, meine Spielerinnen belohnen sich für gute Auswärtsleistungen, die sie schon in Dinklage oder in Garrel gezeigt haben, endlich mal mit einem Erfolg“, sagt Niehaus, der nach dem überzeugenden Heimerfolg über den Elsflether TB nur drei Punkte hinter der HSG und nur zwei Punkte hinter Garrel auf Platz fünf rangiert. Optimismus ist angebracht, denn Spielerinnen wie Wiebke Neelen, Laura Lübbe und Tatjana Hofmann kommen nach ihren mehr oder weniger schweren Verletzungen immer besser in Fahrt, so dass der TVC mit „voller Kapelle“ antreten kann.