Cloppenburg/Friesoythe - Drei Spieltage vor dem Saisonende rangiert die TVC-Reserve weiter einen Punkt hinter dem Spitzenreiter Grönegau-Melle. Durch die Niederlage Haselünne/Herzlakes hat die HSG Friesoythe den Ligaerhalt gesichert.

Handball, Weser-Ems-Liga Süd: TV Cloppenburg II - HSG Haselünne/Herzlake 31:23 (14:14). Angesichts des kleinen Kaders, aus dem Marius Heyer und Jannik Koopmeiners aus dem Oberligateam auch noch möglichst wenig spielen sollten, um für höhere Aufgaben geschont zu werden, tat sich der Tabellenzweite zunächst schwer. Die Gäste, die noch um den Klassenerhalt kämpfen, zogen ihr gewohnt körperbetontes Spiel auf, führten mit 5:2, ehe die Gastgeber über 5:5, 8:8 und 11:8 besser ins Spiel fanden.

Aber erst nach dem 14:14-Pausenstand brachte der Favorit im zweiten Abschnitt seine spielerische Klasse besser zur Geltung. Nun wurde auch von den Außenpositionen besser getroffen, die Gäste kamen mit ihren teilweise wilden Aktionen immer seltener zum Zuge, so dass Mitte der zweiten Halbzeit beim 24:18 die Partie für die Hausherren entschieden war.

„Wir haben gegen einen robusten Gegner die Partie souverän über die Bühne gebracht und wollen, falls Grönegau-Melle in den restlichen Spielen noch straucheln sollte, zumindest die Chance auf den direkten Aufstieg wahren“, sagte TVC-Trainer Markus Gabler. Ansonsten steht bereits fest, dass die TVC-Reserve als Tabellenzweiter in der Relegation gegen den Vertreter der Nordgruppe am 28. Mai zu Hause antreten wird, ehe am 4. Juni das Rückspiel steigt. Das kommt den Spielern gelegen, kann so nach dem ersten Relegationsspiel die Hochzeit ihres Teamkollegen Anatoli Wolkow gebührend gefeiert werden.

Fest steht, dass in der kommenden, dann hoffentlich der Landesliga-Saison, Marius Heyer fest im Reserveteam aktiv sein wird, um mehr Spielpraxis zu bekommen. Jonas Kettmann kehrt von der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg zurück zur TVC-Reserve.

TVC II: Frese, Wilhelm - Heyer (1), Schulmann (3), Abeln, Westendorf (11), Pohlmann (2), Koopmeiners, Burhorst (5), Pansing (7/5), Frerichs (2).

HSG Friesoythe - HSG Grönegau-Melle 27:33 (15:15). Im Gegensatz zum Hinspiel (30:45-Niederlage), als zur Pause schon 30 Gegentreffer auf dem Konto standen, hielt der Neuling aus Friesoythe gegen den Tabellenführer lange sehr gut mit. Mit der offensiven Abwehr des Gegners kam die Mannschaft von Trainer Johannes Grumbd gut zurecht, sorgte bis weit in die zweite Halbzeit hinein für ein ausgeglichenes Spiel.

Bis zur 54. Minute (25:25) hielt die HSG mit, ehe die Kräfte schwanden, zumal Heiner Robbers nach 46 Minuten nach seiner dritten Zeitstrafe zuschauen musste und dem kleinen Kader die Alternativen fehlten. So setzte sich der Spitzenreiter über 28:25 auf 31:26 ab, gewann allerdings am Ende zu hoch.

HSG: Fründt - Robbers (5), Backhaus, Tiedeken, Paul (1), Albers (7), Witte, Alberding (12), Kulle, Laskowski, Knaus, Harin (2).