Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Tischtennis TVH steht vor „Spiel des Jahres“

Hude - Für die überaus positiven Resultate und den Sprung auf den dritten Platz in der Tischtennis-Oberliga ist der TV Hude in besonderer Weise gelobt worden. Da zumindest die theoretische Chance auf den Aufstieg in die Regionalliga besteht, erhielt der Turnverein von Staffelleiter Hans-Albert Meyer die Anfrage, ob der Verein bei Erreichen des zweiten Platzes an den Relegationsspielen zur dritthöchsten Spielklasse teilnehmen möchte. Ein willkommener Nebenschauplatz für die Huder vor dem morgigen spannungsträchtigen Duell der beiden besten Rückrunden-Mannschaften gegen den TSV Lunestedt (15 Uhr, Halle Huder Bach).

Große Wertschätzung

„Es ist natürlich eine besondere Wertschätzung, gefragt zu werden, ob wir an der Relegation zur dritten Liga teilnehmen möchten. Wir sind schließlich gerade erst in die Oberliga aufgestiegen und freuen uns, mit dem Abstieg nichts mehr zu tun zu haben“, erklärt Hudes Nummer drei Felix Lingenau. Auch wenn es weiterhin utopisch sei, die Vizemeisterschaft unter Dach und Fach zu bringen, werde der TV Hude gegenüber der Staffelleitung signalisieren, an der Aufstiegsrunde mitwirken zu wollen. „Ob wir im Fall des Sieges den Aufstieg tatsächlich wahrnehmen wollen, das würden wir später entscheiden“, so Lingenau.

Zukunftsmusik

Die Regionalliga-Relegation ist Zukunftsmusik – im Fokus hat der TVH das morgige Nachbarschaftsduell gegen den TSV Lunestedt. Die Gäste haben bereits angekündigt, mit mehreren Fans im Gepäck anzureisen, daher ist in der Halle am Huder Bach mit einer größeren Kulisse zu rechnen. „Schon das Hinspiel, das wir 7:9 verloren haben, war ein Kracher. Wir wollen dagegenhalten und wünschen uns auch eine zahlreiche Unterstützung“, trommelt Lingenau für das Match gegen den Tabellenfünften. Lingenau selbst leidet noch an einer Rippenfellzerrung, wird sich aber mit der Verletzung an den Tisch begeben.

Sowohl Hude (9:1 Punkte) und auch Lunestedt (5:1) sind in der Rückrunde noch unbesiegt. Die Akteure beider Clubs kennen sich bestens, unter anderem trainieren TVH-Frontmann Marco Gluza und TSV-Topspieler Matti von Harten regelmäßig miteinander. Gluza siedelt die morgige Partie sogar ganz oben an: „Es ist das Spiel des Jahres!“

Themen
Artikelempfehlungen der Redaktion

Ambulanter Pflegedienst nicht länger in kommunaler Trägerschaft? Johanniter sollen Sozialstation Sande übernehmen

Oliver Braun Sande

Emden-Coach Emmerling richtet Worte an seine Spieler „Jeder erwartet, dass wir absteigen – ihr könnt nur überraschen“

Carmen Böhling Dirk De Vries Emden

Holocaust-Gedenktag in Wildeshausen Erinnern und dem Hass die Stirn bieten

Thilo Schröder Wildeshausen

Wegen Wohnungsbauprojekt Alba Metall sieht seine Zukunft in Wilhelmshaven gefährdet

Suntke Pendzich Wilhelmshaven

Amtsgericht Varel Verdacht auf schweren Bandendiebstahl gegen zwei Georgier

Josepha Zastrow Varel
Auch interessant