Oldenburg - Mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg hat sich Triathlet Tammo König vom 1. TCO „Die Bären“ als erster Läufer eines Vereins aus Oldenburg den Sieg beim Garreler Freimarktslauf gesichert. Bei der achten Auflage hatte er am Ende mit seiner Zeit von 32:41 Minuten fast eine Minute Vorsprung vor Marius Hüpel (Osnabrücker TB, 33:33) und Daniel Mehring (TriFinish Münster, 33:41).

„Ich wäre auf dieser superschnellen Strecke gerne eine bessere Zeit gelaufen, aber wenn man vom Start weg alleine vorne herläuft, ist das nicht so einfach. Zudem wollte ich es auf der nassen Straße nicht riskieren, in den engen Kurven zu stürzen, und habe deshalb dort das Tempo etwas rausgenommen“, erläuterte König nach der Siegpremiere. In Sascha von Engelmann (OBS Ofenerdiek, 36:38, 13.), Axel Felsmann (Laufsportfreunde, 37:18, 14.) und Jens Pfaff (Team Laufrausch, 37:40, 16.) platzierten sich drei weitere Oldenburger unter den besten 20 Läufern.

Vor allem Pfaff kam aus dem Grinsen nicht mehr heraus. Um 62 Sekunden verbesserte der Musiker vom Oldenburger Staatsorchester seine Bestzeit. „Damit hatte ich absolut nicht gerechnet. Ich habe mich an Jan Köhler gehangen und versucht, so lange wie möglich dranzubleiben – alleine hätte ich diese Zeit nie geschafft“, erklärte Pfaff, der am Ende acht Sekunden hinter seinem für die LG Emden startenden Zugpferd lag.

Schnellste Oldenburgerin war wie erwartet VfLerin Michelle Kipp (38:33). Sie hatte sich mutig an U-18-Kaderathletin Lea Meyer (VfL Löningen, 38:18) gehängt, musste in der zweiten Rennhälfte zwar etwas abreißen lassen, schaffte aber die anvisierte persönliche Bestzeit. „Das war heute schon ziemlich hart, aber am Ende hat es sich gelohnt“, meinte Kipp, für deren Vereinskollegin Paula Böttcher es weniger gut lief. Sie lief in 40:55 Minuten klar am Podest vorbei. Hinter Christina Gerdes (BV Garrel, 38:59) kam sie auf Gesamtrang vier und Platz zwei in der weiblichen U 20.

Sehr eng ging es über fünf Kilometer im Kampf um den inoffiziellen Titel des besten Oldenburgers zu. David Wenzel, der ausbildungsbedingt in diesem Jahr nicht regelmäßig trainieren konnte, setzte sich nach eineinhalb Kilometern ein wenig von Vereinskollege Dominic Ellwardt ab. Der 13-Jährige gab aber nie auf und hätte im Endspurt fast noch Wenzel (VfL, 18:38, 5. der Gesamtwertung und Männer-Hauptklasse) abgefangen. Am Ende fehlte dem Schüler nur eine Sekunde (18:39, 6. der Gesamtwertung, 1. der MKJ14).

Schnellste Oldenburgerin wurde Jana Instinske (SV Ofenerdiek, 22:18) als Zweite der weiblichen U 18. Insgesamt liefen 34 Oldenburger aufs Podium, zehn von ihnen gewannen ihre Altersklassen. Die meisten Podiumsplatzierungen (2-4-3) schaffte der SV Ofenerdiek.