• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport

LeBron James träumt von gemeinsamer NBA-Zeit mit seinem Sohn

25.12.2018

Los Angeles (dpa) - Basketball-Ikone LeBron James träumt davon, gemeinsam mit seinem Sohn LeBron James Jr. in der nordamerikanischen Profiliga NBA auf dem Parkett zu stehen.

"Das wäre phänomenal", sagte der 33 Jahre alte Superstar der Los Angeles Lakers im Interview des US-Fernsehsender ESPN. Der 14 Jahre alte James Jr. gilt schon als großes Talent und könnte ähnlich wie sein Vater früh den Sprung in die NBA schaffen. "King" James kam 2003 mit 19 Jahren in die Liga und besitzt in Los Angeles noch einen Vertrag bis 2022.

"Ich werde ihm diesen Druck nicht machen. Aber ich glaube daran, wenn er so weitermacht und diesen Weg weitergeht, hat er eine sehr, sehr gute Chance", sagte James zu den Karrierechancen seines ältesten Sohnes. Er müsste seinen Vertrag bei den Lakers im Optimalfall nur um ein Jahr verlängern, um mit "Bronny" in der selben Liga zu spielen. "Wenn ich so weitermache wie gerade, sehe ich eine gute Chance, dass wir uns treffen", sagte der dreimalige NBA-Champion.

Lange würden beide allerdings wohl nicht gemeinsam in der besten Liga der Welt aktiv sein. "Wenn ich schon super schlecht bin, wenn er in die Liga kommt, wäre das wahrscheinlich mein letztes Spiel", sagte James, der wohl an die 40 Jahre alt sein würde, wenn sein Sohn seine Premiere feiert. Dass es aber nicht unmöglich ist, in diesem Alter noch zu spielen, zeigt gerade Dirk Nowitzki, der mit 40 seine 21. Saison bei den Dallas Mavericks bestreitet.

Weitere Nachrichten:

Los Angeles Lakers | NBA | dpa | ESPN | Dallas Mavericks

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.