Wildeshausen - Vor einer Woche hatten die Volleyballer des VfL Wildeshausen den Aufstieg schon abgeschrieben – am letzten Spieltag sollte jetzt doch noch Freude aufkommen: Mit einem Sieg beim TuS Bloherfelde gelang es den Wildeshausern, die Vizemeisterschaft in der Landesliga zu erkämpfen. Somit besteht in einer Relegationsrunde auch die Chance, in die Verbandsliga aufzusteigen. Die Frauen des VfL hingegen kassierten zum Saisonabschluss zwei weitere Niederlagen – der Abstieg aus der Verbandsliga stand bereits vorher fest.

Männer, Landesliga: TuS Bloherfelde - VfL Wildeshausen 0:3 (18:25, 17:25, 18:25). Mit dem glatten Dreisatzsieg und dank der Schützenhilfe des Oldenburger TB II sind die Wildeshauser auf den zweiten Platz vorgerückt. Sogar Meistertitel und direkter Verbandsliga-Aufstieg wären möglich gewesen, wenn der OTB auch noch sein zweites Spiel gewonnen hätte. Hier nutzte aber das Team der Tecklenburger Land Volleys III die Gunst der Stunde und sicherte sich mit einem 3:0 die Meisterschaft. Für Wildeshausen heißt es hingegen, für einige Wochen die Spannung jetzt hochzuhalten. Denn am Samstag, 29. April, 15 Uhr, trifft das Team um Spielertrainer Frank Gravel in eigener Halle zunächst auf den Oldenburger TB III. Der Sieger dieser Partie spielt anschließend gegen die SG Ofenerdiek/Ofen. Nur der Gewinner der zweiten Begegnung ist in der kommenden Saison in der Verbandsliga dabei.

Obwohl die Bloherfelder bereits vor dem Spiel als Absteiger feststanden, wehrten sie sich nach Kräften. Wenn der Zuspieler aus Bloherfelde drei Angreifer einsetzen konnte, hielten die Gastgeber das Spiel gegen Wildeshausen auch offen. In den Phasen, in denen jedoch der gegnerische Zuspieler vorne am Netz war, konnten sich die Gäste absetzen. „Das sollte in allen drei Sätzen zu einer ausreichenden Führung jeweils reichen“, berichtete Gravel. Nur kurz geriet die Wildeshauser Annahme ins Wanken, aber mehr als drei Punkte machte Bloherfelde nicht am Stück.

„In diesem Spiel haben wir auch nicht die Nerven im dritten Satz verloren, sondern die Punkte konsequent zu Ende gespielt“, meinte Gravel zufrieden. So mussten die Bloherfelder das Risiko erhöhen, um erfolgreich zu sein, und es unterliefen ihnen dabei ein paar leichte Fehler. Beim 14:5 im dritten Satz hatten die Wildeshauser die Vorentscheidung herbeigeführt. VfL: Marco Backhus, Frank Gravel, Linh Nguyen, Torben Dannemann, Leon Gravel, Maik Backhus, Phillip Ahlers, Paul Schütte, Conny Kramer, Helge Mildes, Christoph Albers.

Frauen, Verbandsliga: VfL Wildeshausen- SV Union Lohne II 0:3 (28:30, 6:25, 10:25). Mit einem für Wildeshauser Verhältnisse großen Kader von zehn Spielerinnen hatte sich der Tabellenletzte für seinen letzten Auftritt als Verbandsligist in eigener Halle noch einmal viel vorgenommen. Der erste Satz begann auch sehr kämpferisch, endete jedoch extrem unglücklich in der Verlängerung. Im zweiten Satz offenbarte der VfL dann große Probleme in der Annahme, am Ende ging das Spiel doch deutlich verloren.

VfL Wildeshausen - MTV Lingen 1:3 (23:25, 17:25, 26:24, 23:25). Eine starke Leistung zeigte der VfL auch gegen den Vizemeister, die immerhin mit einem Satzgewinn belohnt wurde. Wie es nun nach dem Abstieg in der kommenden Saison weitergeht, sei derzeit noch offen.

VfL: Ina Diephaus, Katrin Schröder, Angela Bleyle, Andrea Kruse, Anika Thiel, Franziska Lehmann, Louisa Willenborg, Lea Schwuchow, Maike Kasdorf, Sina Meyer.

Michael Hiller
Michael Hiller Redaktion Wildeshausen (Lokalsport)